Zhi-Xun Shen

Version vom 23. Dezember 2021, 19:06 Uhr von imported>Claude J (dann auch in pd)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)

Zhi-Xun Shen (* Juli 1962) ist ein chinesisch-US-amerikanischer experimenteller Festkörperphysiker und Materialwissenschaftler.

Shen studierte an der Fudan-Universität mit dem Bachelor-Abschluss 1983 und an der Rutgers University mit dem Master-Abschluss 1985 und wurde 1989 in Angewandter Physik an der Stanford University promoviert. 1992 wurde er Assistant Professor, 1996 Associate Professor und 2000 Professor in Stanford University. Seit 2006 ist er Paul Piggott Professor. Er ist dort seit 2010 Chefwissenschaftler am SLAC (an der Stanford Synchrotron Radiation Light Source, SSRL) und 2006 Gründungsdirektor des Stanford Institute for Materials and Energy Sciences (SIMES). Außerdem ist er Direktor des Geballe Laboratoriums.

Er entwickelte verschiedene Präzisions-Instrumente zum Beispiel für Synchrotronstrahlungsquellen, Heliumlampen für UV und winkelauflösender Photoelektronenspektroskopie (angle-resolved photon emission spectroscopy, ARPES), mit der er Untersuchungen an Hochtemperatursupraleitern (HTS) durchführte. Unter anderem erhielt seine Gruppe (teilweise in Zusammenarbeit mit Wissenschaftlern aus Berkeley 2010 und unter Verwendung verschiedener experimenteller Techniken) überzeugende Beweise dafür, dass die Mitte der 1990er Jahre entdeckte Pseudogap Phase in HTS eine unabhängige Phase ist (unabhängig von der metallischen und der supraleitenden Phase), die bis in die supraleitende Phase hineinreicht. Neben ARPES Techniken im UV-Bereich nutzt er auch Röntgenbeugungsmethoden.

Er entwickelte Nahfeld-Mikrowellen-Mikroskopie (Scanning Microwave Impedance Microscopy) basierend auf Rasterkraftmikroskopen für Studien auf mesoskopischer Längenskala zum Beispiel von nanostrukturierten Materialien. Damit verfolgt er Anwendungen wie neuen Techniken für Solarkonzentratoren (Photo Enhanced Thermionic Emission, PETE).

Von 1993 bis 1995 war er Sloan Research Fellow. 2003 wurde er Fellow der American Physical Society, deren Centennial Lecture er 1999 hielt. 2000 erhielt er den Kamerlingh Onnes Prize, 2009 den Ernest-Orlando-Lawrence-Preis und 2011 den Oliver E. Buckley Condensed Matter Prize. 2015 wurde er in die National Academy of Sciences gewählt, 2017 in die American Academy of Arts and Sciences. 2019 war Shen Morris Loeb Lecturer.

Weblinks

Die News der letzten Tage

03.02.2023
Quantencomputer
Verschränkte Atome im Innsbrucker Quantennetzwerk
Gefangenen Ionen wurden bisher nur über kurze Distanz im Labor miteinander verschränkt, doch nun haben Teams der Universität Innsbruck zwei Ionen über eine Distanz von 230 Metern Luftlinie miteinander verschränkt.
03.02.2023
Exoplaneten | Biophysik | Astrobiologie
Ein naher, möglicherweise lebensfreundlicher Exoplanet mit Erdmasse
Ein Team von Astronominnenund Astronomen hat einen Exoplaneten von der Masse der Erde entdeckt, der in der habitablen Zone des roten Zwergsterns Wolf 1069 kreist.
02.02.2023
Atomphysik | Geophysik
Sauerstoff in der Hochatmosphäre der Erde
In einer Untersuchung der Zusammensetzung der oberen Atmosphäre der Erde wurde ein erhöhtes Vorkommen von 18O nachgewiesen – einem schwereren Isotop mit 10 anstelle von acht Neutronen wie bei 16O.
01.02.2023
Kometen und Asteroiden
Schlüsseleigenschaften von Asteroiden und Kometen simulieren
Mit Simulationen, die feinere Details modellieren als je zuvor, haben Forscher*innen eine Schlüsselphase bei der Entstehung von Planeten in unserem Sonnensystem modelliert.
02.02.2023
Teilchenphysik | Festkörperphysik | Quantenphysik
Terahertz-Strahlung mit Spinwellen gekoppelt
Ein internationales Forschungsteam hat eine neue Methode zur effizienten Kopplung von Terahertz-Wellen mit deutlich kurzwelligeren, sogenannten Spinwellen entwickelt.
31.01.2023
Satelliten und Sonden | Quantenoptik
Mehr Leistung für die Laserkommunikation im All
Sie fliegen hoch über unseren Köpfen und sind für unsere global vernetzte Welt unabdingbar: Satelliten - Um ihre Daten untereinander sowie mit Bodenstationen auszutauschen, haben sie lange Zeit mit Funkwellen gearbeitet.
26.01.2023
Sterne
Neun neue und exotische Geschöpfe für den Pulsar-Zoo
Neun Millisekunden-Pulsare, die meisten in seltenen und teils ungewöhnlichen Doppelsystemen: Das sind erste Ergebnisse einer gezielten Durchmusterung mit dem MeerKAT-Teleskop in Südafrika.
27.01.2023
Festkörperphysik | Quantenphysik
Erstmals zwei Quantenpunkte gekoppelt
Eine winzig kleine Veränderung bedeutet in der Quantenphysik einen großen Durchbruch: Einem internationalen Forschungsteam aus Bochum und Kopenhagen ist es gelungen, zwei Quantenpunkte in einem Nanochip zu koppeln.
25.01.2023
Teilchenphysik | Elektrodynamik | Quantenoptik
Elektronenpulse mit einer Dauer von nur 53 Attosekunden
Mit ultraschnellen Laserblitzen hat eine Forschungsgruppe in Stuttgart den bisher kürzesten Elektronenpuls erzeugt und gemessen.
26.01.2023
Relativitätstheorie | Quantenphysik | Astrophysik
Ein neuer Ansatz zur Lösung des Rätsels um die Dunkle Energie
Was steckt hinter der Dunklen Energie – und was verbindet sie mit der von Albert Einstein eingeführten kosmologischen Konstanten?
25.01.2023
Thermodynamik | Festkörperphysik | Optik
Neues optisches Beschichtungssystem: Kein Beschlagen und unerwünschte Reflexionen mehr
Optiken, die nicht beschlagen und kaum reflektieren – das ist künftig dank eines neuen optischen Beschichtungssystems möglich.
24.01.2023
Teleskope | Astrophysik | Astrobiologie
James-Webb-Weltraumteleskop identifiziert Herkunft eisiger Bausteine des Lebens
Interstellare Molekülwolken gelten als Wiegen von Planetensystemen: Ein internationales Forschungsteam entdeckt mithilfe des James-Webb-Weltraumteleskops das tiefst gelegene und kälteste Eis, das je in einer solchen Molekülwolke nachgewiesen wurde.