LONEOS

Version vom 13. Mai 2017, 11:52 Uhr von imported>0000ff (→‎Einleitung: legende aktualisiert)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Zahl der erdnahen Objekte, detektiert durch verschiedene Projekte
  • LINEAR
  • NEAT
  • Spacewatch
  • LONEOS
  • Catalina Sky Survey
  • Pan-STARRS
  • NeoWise
  • alle anderen
  • LONEOS ist ein Akronym für Lowell Observatory Near-Earth Object Search (engl. für Lowell-Observatorium – Suche erdnaher Objekte).

    Das Projekt wurde im Jahr 1993 gestartet und diente der halb- bzw. vollautomatischen Suche nach sogenannten erdnahen Objekten (engl. Near-Earth object; NEO). Hierbei handelt es sich um Objekte, insbesondere erdnahe Asteroiden, deren Bahn sie in die Nähe der Erde führen kann.

    Die Suche begann 1998 mit einem 60-cm-Schmidt-Teleskop und sollte in zehn Jahren etwa 2.000 erdnahe Objekte finden. Die erste Entdeckung gelang am 18. Juni 1998. LONEOS wurde Ende Februar 2008 eingestellt.

    Ab etwa 100 Meter Größe kann der Einschlag eines Asteroiden – mit dem etwa alle 100.000 Jahre zu rechnen ist – von regionaler Bedeutung sein. Im laufenden Jahrzehnt möchte man alle potenziellen erdnahen Objekte erfassen, die größer als einen Kilometer sind. Von insgesamt zwei Millionen Asteroiden dieser Größe dürften das etwa 1.000 sein. Bis herab zu 100 m sind es mehr als elfmal so viele.

    Am 15. Oktober 2003 errang LONEOS einen sensationellen Erfolg: das Wiederauffinden des 66 Jahre verschollenen Planetoiden (69230) Hermes. Er flog damals in 1,5-facher Monddistanz vorbei, wurde auf 1.200 m geschätzt, ging aber nach nur fünf Tagen verloren. Eine genaue Bahnbestimmung ergab nun, dass sich Hermes 1942 nochmals in 1,6-facher Monddistanz „vorbeigestohlen“ hatte.

    Hermes ist 1 bis 2 km groß und passierte die Erde nun in elffacher Entfernung (am 4. November 2003 in 7 Millionen km). Was in den nächsten Jahrhunderten sein wird, hängt u. a. von den Bahnstörungen bei Begegnungen mit der Venus ab.

    Derzeit laufen weitere zehn Suchprogramme in den USA, Europa und Ostasien, die pro Nacht einige „NEOs“ von 100 Meter bis 1 km Größe finden. Das erfolgreichste Programm heißt LINEAR und arbeitet mit einem 1-m-Spiegelteleskop und CCD-Automatik.

    Als Grenze der üblichen Aufmerksamkeit für Forscher gelten Begegnungen auf Monddistanz und einem Zeitrahmen von einigen Jahrzehnten.

    Am Aufbau des LONEOS-Programms war Edward L. G. Bowell maßgeblich beteiligt.

    Siehe auch

    Weblinks

    Die News der letzten Tage

    03.02.2023
    Quantencomputer
    Verschränkte Atome im Innsbrucker Quantennetzwerk
    Gefangenen Ionen wurden bisher nur über kurze Distanz im Labor miteinander verschränkt, doch nun haben Teams der Universität Innsbruck zwei Ionen über eine Distanz von 230 Metern Luftlinie miteinander verschränkt.
    03.02.2023
    Exoplaneten | Biophysik | Astrobiologie
    Ein naher, möglicherweise lebensfreundlicher Exoplanet mit Erdmasse
    Ein Team von Astronominnenund Astronomen hat einen Exoplaneten von der Masse der Erde entdeckt, der in der habitablen Zone des roten Zwergsterns Wolf 1069 kreist.
    02.02.2023
    Atomphysik | Geophysik
    Sauerstoff in der Hochatmosphäre der Erde
    In einer Untersuchung der Zusammensetzung der oberen Atmosphäre der Erde wurde ein erhöhtes Vorkommen von 18O nachgewiesen – einem schwereren Isotop mit 10 anstelle von acht Neutronen wie bei 16O.
    01.02.2023
    Kometen und Asteroiden
    Schlüsseleigenschaften von Asteroiden und Kometen simulieren
    Mit Simulationen, die feinere Details modellieren als je zuvor, haben Forscher*innen eine Schlüsselphase bei der Entstehung von Planeten in unserem Sonnensystem modelliert.
    02.02.2023
    Teilchenphysik | Festkörperphysik | Quantenphysik
    Terahertz-Strahlung mit Spinwellen gekoppelt
    Ein internationales Forschungsteam hat eine neue Methode zur effizienten Kopplung von Terahertz-Wellen mit deutlich kurzwelligeren, sogenannten Spinwellen entwickelt.
    31.01.2023
    Satelliten und Sonden | Quantenoptik
    Mehr Leistung für die Laserkommunikation im All
    Sie fliegen hoch über unseren Köpfen und sind für unsere global vernetzte Welt unabdingbar: Satelliten - Um ihre Daten untereinander sowie mit Bodenstationen auszutauschen, haben sie lange Zeit mit Funkwellen gearbeitet.
    26.01.2023
    Sterne
    Neun neue und exotische Geschöpfe für den Pulsar-Zoo
    Neun Millisekunden-Pulsare, die meisten in seltenen und teils ungewöhnlichen Doppelsystemen: Das sind erste Ergebnisse einer gezielten Durchmusterung mit dem MeerKAT-Teleskop in Südafrika.
    27.01.2023
    Festkörperphysik | Quantenphysik
    Erstmals zwei Quantenpunkte gekoppelt
    Eine winzig kleine Veränderung bedeutet in der Quantenphysik einen großen Durchbruch: Einem internationalen Forschungsteam aus Bochum und Kopenhagen ist es gelungen, zwei Quantenpunkte in einem Nanochip zu koppeln.
    25.01.2023
    Teilchenphysik | Elektrodynamik | Quantenoptik
    Elektronenpulse mit einer Dauer von nur 53 Attosekunden
    Mit ultraschnellen Laserblitzen hat eine Forschungsgruppe in Stuttgart den bisher kürzesten Elektronenpuls erzeugt und gemessen.
    26.01.2023
    Relativitätstheorie | Quantenphysik | Astrophysik
    Ein neuer Ansatz zur Lösung des Rätsels um die Dunkle Energie
    Was steckt hinter der Dunklen Energie – und was verbindet sie mit der von Albert Einstein eingeführten kosmologischen Konstanten?
    25.01.2023
    Thermodynamik | Festkörperphysik | Optik
    Neues optisches Beschichtungssystem: Kein Beschlagen und unerwünschte Reflexionen mehr
    Optiken, die nicht beschlagen und kaum reflektieren – das ist künftig dank eines neuen optischen Beschichtungssystems möglich.
    24.01.2023
    Teleskope | Astrophysik | Astrobiologie
    James-Webb-Weltraumteleskop identifiziert Herkunft eisiger Bausteine des Lebens
    Interstellare Molekülwolken gelten als Wiegen von Planetensystemen: Ein internationales Forschungsteam entdeckt mithilfe des James-Webb-Weltraumteleskops das tiefst gelegene und kälteste Eis, das je in einer solchen Molekülwolke nachgewiesen wurde.