Helmholtz-Gleichung

Die Helmholtz-Gleichung (nach Hermann von Helmholtz)[1] ist eine partielle Differentialgleichung. Sie lautet:

$ \Delta \varphi =\lambda \cdot \varphi $

in einem Gebiet $ \Omega $ mit vorgegebenen Randbedingungen auf dem Rand $ \partial \Omega $. Dabei ist $ \Delta $ der Laplace-Operator, $ \varphi $ die Lösungsfunktion (Eigenfunktion) und $ \lambda $ der Eigenwert. Die Gleichung ist ein kontinuierliches Analogon zum diskreten Eigenwertproblem. In der Regel wird die Gleichung von unendlich vielen Eigenwerten und zugehörigen Eigenfunktionen gelöst. Im Spezialfall kartesischer Koordinaten $ x_{k} $ mit dem Index $ k=1,2,\dotsc ,n $ und der Anzahl der (räumlichen) Dimensionen $ n $ besitzt der Laplace-Operator die Gestalt

$ \Delta =\sum _{k=1}^{n}{\partial ^{2} \over \partial x_{k}^{2}} $.

Die Helmholtz-Gleichung ist eine homogene partielle Differentialgleichung (PDGL) zweiter Ordnung aus der Klasse der elliptischen PDGL. Sie ergibt sich auch z. B. aus der Wellengleichung nach Trennung der Variablen und Annahme harmonischer Zeitabhängigkeit. Im eindimensionalen Fall $ n=1 $ ist die Gleichung vom Typ einer gewöhnlichen Differentialgleichung.

In Fall $ \lambda =0 $ reduziert sich die Gleichung zur Laplace-Gleichung. Wird die rechte Seite der Gleichung durch eine Funktion $ \delta $ ersetzt, so wird die resultierende Gleichung, eine Poisson-Gleichung, inhomogen.

Beispiel: Partikuläre Lösung der inhomogenen Maxwellgleichungen

Eine Anwendung aus der Physik ist z. B. die Lösung der inhomogenen Maxwellgleichungen (Maxwellgleichungen mit Strömen und Ladungen). Aus diesen folgen in Gaußschen Einheiten mit der Lorenz-Eichung

$ {\vec {\nabla }}\cdot {\vec {A}}+{\frac {1}{c^{2}}}{\frac {\partial \Phi }{\partial t}}=0 $

die inhomogenen Wellengleichungen für das elektrische Skalarpotential $ \Phi $ sowie für das magnetische Vektorpotential $ {\vec {A}} $:

$ \Delta \Phi ({\vec {r}},t)-{\frac {1}{c^{2}}}{\frac {\partial ^{2}\Phi ({\vec {r}},t)}{\partial t^{2}}}=-4\pi \varrho ({\vec {r}},t) $
$ \Delta A_{i}({\vec {r}},t)-{\frac {1}{c^{2}}}{\frac {\partial ^{2}A_{i}({\vec {r}},t)}{\partial t^{2}}}=-{\frac {4\pi }{c}}j_{i}({\vec {r}},t) $

(hier für die einzelnen Komponenten mit: $ {\vec {A}}=\sum _{i=1}^{3}A_{i}{\hat {e}}_{i} $)

Exemplarisch wird nun die Lösung für $ \Phi $ durchgeführt, die Herleitung für $ {\vec {A}} $ geht analog.

Die allgemeine Lösung dieser Differentialgleichungen ist die Linearkombination der allgemeinen Lösung der dazugehörigen homogenen DGL sowie einer partikulären Lösung der inhomogenen DGL:

$ \Phi =\Phi _{\mathrm {hom.} }+\Phi _{\mathrm {part.} } $

Die Lösung der homogenen DGL sind die elektromagnetischen Wellen; wir beschränken uns hier auf die Herleitung einer partikulären Lösung.

Um die Wellengleichung auf die Helmholtz-Gleichung zurückzuführen, betrachten wir die Fourier-Transformation von $ \Phi $ und $ \varrho $ bezüglich $ t $:

$ \Phi ({\vec {r}},t)={\frac {1}{\sqrt {2\pi }}}\int d\omega \,\Phi _{\omega }({\vec {r}})e^{-i\omega t} $
$ \varrho ({\vec {r}},t)={\frac {1}{\sqrt {2\pi }}}\int d\omega \,\varrho _{\omega }({\vec {r}})e^{-i\omega t} $

Einsetzen in die Wellengleichung liefert:

$ \Delta \int d\omega \,\Phi _{\omega }({\vec {r}})e^{-i\omega t}-{\frac {1}{c^{2}}}{\frac {\partial ^{2}}{\partial t^{2}}}\int d\omega \,\Phi _{\omega }({\vec {r}})e^{-i\omega t}=-4\pi \int d\omega \,\varrho _{\omega }({\vec {r}})e^{-i\omega t} $
$ \Rightarrow \int d\omega \,\left(\Delta -{\frac {1}{c^{2}}}{\frac {\partial ^{2}}{\partial ^{2}t}}\right)\Phi _{\omega }({\vec {r}})e^{-i\omega t}=-4\pi \int d\omega \,\varrho _{\omega }({\vec {r}})e^{-i\omega t} $
$ \Rightarrow \int d\omega \,\left(\Delta +{\frac {\omega ^{2}}{c^{2}}}\right)\Phi _{\omega }({\vec {r}})e^{-i\omega t}=-4\pi \int d\omega \,\varrho _{\omega }({\vec {r}})e^{-i\omega t} $

Beide Integranden müssen gleich sein, da die Fourier-Transformation bijektiv ist:

$ \left(\Delta +{\frac {\omega ^{2}}{c^{2}}}\right)\Phi _{\omega }({\vec {r}})=-4\pi \varrho _{\omega }({\vec {r}}) $

Für die homogene Wellengleichung $ \left(\varrho ({\vec {r}},t)=0\right) $ erkennen wir mit $ \left(\Delta +{\frac {\omega ^{2}}{c^{2}}}\right)\Phi _{\omega }({\vec {r}})=0 $ die Helmholtz-Gleichung wieder.

Zur Lösung der inhomogenen Gleichung $ \left(\varrho ({\vec {r}},t)\neq 0\right) $ kann eine Greensche Funktion $ G({\vec {r}},{\vec {r}}') $ verwendet werden, welche die Gleichung

$ \left(\Delta +{\frac {\omega ^{2}}{c^{2}}}\right)G({\vec {r}},{\vec {r}}')=-4\pi \delta ({\vec {r}}-{\vec {r}}') $

erfüllt.

Diese lautet:

$ G({\vec {r}},{\vec {r}}')={\frac {\exp(\pm i\omega |{\vec {r}}-{\vec {r}}'|/c)}{|{\vec {r}}-{\vec {r}}'|}} $

Physikalisch beschreibt diese Funktion eine Kugelwelle.

Damit erhalten wir für die gesamte Ladungsverteilung:

$ \Phi _{\omega }({\vec {r}})=\int d^{3}r'\,\varrho _{\omega }({\vec {r}}')G({\vec {r}},{\vec {r}}')=\int d^{3}r'\,\varrho _{\omega }({\vec {r}}'){\frac {\exp(\pm i\omega |{\vec {r}}-{\vec {r}}'|/c)}{|{\vec {r}}-{\vec {r}}'|}} $

Dieses Ergebnis setzen wir in die Fourierdarstellung von $ \Phi ({\vec {r}},t) $ ein und erhalten

$ {\begin{aligned}\Phi ({\vec {r}},t)&={\frac {1}{\sqrt {2\pi }}}\int d\omega \,\int d^{3}r'\,\varrho _{\omega }({\vec {r}}'){\frac {\exp(\pm i\omega |{\vec {r}}-{\vec {r}}'|/c)}{|{\vec {r}}-{\vec {r}}'|}}e^{-i\omega t}\\&={\frac {1}{\sqrt {2\pi }}}\int d\omega \,\int d^{3}r'\,{\frac {\varrho _{\omega }({\vec {r}}')}{|{\vec {r}}-{\vec {r}}'|}}\exp \left(-i\omega (\mp |{\vec {r}}-{\vec {r}}'|/c+t)\right)\end{aligned}} $

Mit $ t':=t\mp |{\vec {r}}-{\vec {r}}'|/c $ folgt:

$ \Phi ({\vec {r}},t)={\frac {1}{\sqrt {2\pi }}}\int d\omega \,\int d^{3}r'\,{\frac {\varrho _{\omega }({\vec {r}}')}{|{\vec {r}}-{\vec {r}}'|}}\exp(-i\omega t')={\frac {1}{\sqrt {2\pi }}}\int d^{3}r'\,{\frac {1}{|{\vec {r}}-{\vec {r}}'|}}\int d\omega \,\varrho _{\omega }({\vec {r}}')e^{-i\omega t'} $
$ \Rightarrow \Phi ({\vec {r}},t)=\int d^{3}r'\,{\frac {\varrho ({\vec {r}}',t')}{|{\vec {r}}-{\vec {r}}'|}} $

Dies ist die gesuchte partikuläre Lösung der inhomogenen Gleichung. Für $ A_{i} $ folgt analog:

$ A_{i}({\vec {r}},t)={\frac {1}{c}}\int d^{3}r'\,{\frac {j_{i}({\vec {r}}',t')}{|{\vec {r}}-{\vec {r}}'|}} $
$ \Rightarrow {\vec {A}}({\vec {r}},t)={\frac {1}{c}}\int d^{3}r'\,{\frac {{\vec {j}}({\vec {r}}',t')}{|{\vec {r}}-{\vec {r}}'|}} $

Die physikalische Bedeutung ist, dass das zur Zeit $ t $ am Ort $ {\vec {r}} $ beobachtete Potential von Ladungen bzw. Strömen zur Zeit $ t' $ am Ort $ {\vec {r}}' $ verursacht wurde.

Diskussion: Retardierte und avancierte Lösung

Noch steht das Vorzeichen im Argument $ t\pm |{\vec {r}}-{\vec {r}}'|/c $ nicht fest. Physikalisch scheint aber plausibel, dass die zeitliche Änderung einer Ladungsverteilung bei $ {\vec {r}}' $ erst zu einem späteren Zeitpunkt bei $ {\vec {r}} $ beobachtet werden kann, da sich elektromagnetische Wellen mit der (konstanten) Lichtgeschwindigkeit $ c $ ausbreiten. Daher wählen wir das Minuszeichen als physikalisch praktikable Lösung:

$ \Phi ({\vec {r}},t)_{\mathrm {ret.} }=\int d^{3}r'\,{\frac {\varrho ({\vec {r}}',t-|{\vec {r}}-{\vec {r}}'|/c)}{|{\vec {r}}-{\vec {r}}'|}} $

Man nennt das Potential bei Wahl des Minuszeichens auch retardiertes Potential. Wählt man das Pluszeichen, so spricht man vom avancierten Potential.

Siehe auch

Literatur

  • Richard Courant, David Hilbert: Methoden der mathematischen Physik I (Die Grundlehren der mathematischen Wissenschaften in Einzeldarstellungen. Band XII). Julius Springer, Berlin 1924 (450 S., online). Siehe Kapitel V Schwingungen und Eigenwertprobleme der mathematischen Physik ab S. 221. Der hier behandelte Gleichungstyp wird explizit u. a. im Abschnitt § 7 dieses Kapitels unter der Überschrift Die schwingende Membran ab S. 245 behandelt. Der Name Helmholtz-Gleichung tritt nicht auf.
  • Richard Courant, David Hilbert: Methoden der mathematischen Physik II (Die Grundlehren der mathematischen Wissenschaften in Einzeldarstellungen mit besonderer Berücksichtigung der Anwendungsgebiete. Band XLVIII). Julius Springer, Berlin 1937 (549 S., online). In diesem Band werden praktische Lösungsmethoden von Gleichungen auch dieses Typs erläutert. Insbesondere sei auf das Kapitel VII Lösungen der Rand- und Eigenwertprobleme auf Grund der Variationsrechnung ab S. 471 verwiesen.

Weblinks

Anmerkung

  1. In der mathematischen Physik wird der Name Helmholtz-Gleichung sehr selten verwendet. Auch ist keine Arbeit von Helmholtz bekannt, die diese Namensgebung rechtfertigen würde.


Die News der letzten Tage

03.02.2023
Quantencomputer
Verschränkte Atome im Innsbrucker Quantennetzwerk
Gefangenen Ionen wurden bisher nur über kurze Distanz im Labor miteinander verschränkt, doch nun haben Teams der Universität Innsbruck zwei Ionen über eine Distanz von 230 Metern Luftlinie miteinander verschränkt.
03.02.2023
Exoplaneten | Biophysik | Astrobiologie
Ein naher, möglicherweise lebensfreundlicher Exoplanet mit Erdmasse
Ein Team von Astronominnenund Astronomen hat einen Exoplaneten von der Masse der Erde entdeckt, der in der habitablen Zone des roten Zwergsterns Wolf 1069 kreist.
02.02.2023
Atomphysik | Geophysik
Sauerstoff in der Hochatmosphäre der Erde
In einer Untersuchung der Zusammensetzung der oberen Atmosphäre der Erde wurde ein erhöhtes Vorkommen von 18O nachgewiesen – einem schwereren Isotop mit 10 anstelle von acht Neutronen wie bei 16O.
01.02.2023
Kometen und Asteroiden
Schlüsseleigenschaften von Asteroiden und Kometen simulieren
Mit Simulationen, die feinere Details modellieren als je zuvor, haben Forscher*innen eine Schlüsselphase bei der Entstehung von Planeten in unserem Sonnensystem modelliert.
02.02.2023
Teilchenphysik | Festkörperphysik | Quantenphysik
Terahertz-Strahlung mit Spinwellen gekoppelt
Ein internationales Forschungsteam hat eine neue Methode zur effizienten Kopplung von Terahertz-Wellen mit deutlich kurzwelligeren, sogenannten Spinwellen entwickelt.
31.01.2023
Satelliten und Sonden | Quantenoptik
Mehr Leistung für die Laserkommunikation im All
Sie fliegen hoch über unseren Köpfen und sind für unsere global vernetzte Welt unabdingbar: Satelliten - Um ihre Daten untereinander sowie mit Bodenstationen auszutauschen, haben sie lange Zeit mit Funkwellen gearbeitet.
26.01.2023
Sterne
Neun neue und exotische Geschöpfe für den Pulsar-Zoo
Neun Millisekunden-Pulsare, die meisten in seltenen und teils ungewöhnlichen Doppelsystemen: Das sind erste Ergebnisse einer gezielten Durchmusterung mit dem MeerKAT-Teleskop in Südafrika.
27.01.2023
Festkörperphysik | Quantenphysik
Erstmals zwei Quantenpunkte gekoppelt
Eine winzig kleine Veränderung bedeutet in der Quantenphysik einen großen Durchbruch: Einem internationalen Forschungsteam aus Bochum und Kopenhagen ist es gelungen, zwei Quantenpunkte in einem Nanochip zu koppeln.
25.01.2023
Teilchenphysik | Elektrodynamik | Quantenoptik
Elektronenpulse mit einer Dauer von nur 53 Attosekunden
Mit ultraschnellen Laserblitzen hat eine Forschungsgruppe in Stuttgart den bisher kürzesten Elektronenpuls erzeugt und gemessen.
26.01.2023
Relativitätstheorie | Quantenphysik | Astrophysik
Ein neuer Ansatz zur Lösung des Rätsels um die Dunkle Energie
Was steckt hinter der Dunklen Energie – und was verbindet sie mit der von Albert Einstein eingeführten kosmologischen Konstanten?
25.01.2023
Thermodynamik | Festkörperphysik | Optik
Neues optisches Beschichtungssystem: Kein Beschlagen und unerwünschte Reflexionen mehr
Optiken, die nicht beschlagen und kaum reflektieren – das ist künftig dank eines neuen optischen Beschichtungssystems möglich.
24.01.2023
Teleskope | Astrophysik | Astrobiologie
James-Webb-Weltraumteleskop identifiziert Herkunft eisiger Bausteine des Lebens
Interstellare Molekülwolken gelten als Wiegen von Planetensystemen: Ein internationales Forschungsteam entdeckt mithilfe des James-Webb-Weltraumteleskops das tiefst gelegene und kälteste Eis, das je in einer solchen Molekülwolke nachgewiesen wurde.