(1143) Odysseus

Asteroid
(1143) Odysseus
Eigenschaften des Orbits (Animation)
Orbittyp Jupiter-Trojaner (L4)
Asteroidenfamilie nicht bekannt
Große Halbachse 5,257 AE
Exzentrizität 0,091
Perihel – Aphel 4,782 AE – 5,733 AE
Neigung der Bahnebene 3,1°
Siderische Umlaufzeit 4403 Tage
Physikalische Eigenschaften
Mittlerer Durchmesser (125,6 ± 3,7) km
Masse ?Vorlage:Infobox Asteroid/Wartung/Masse kg
Albedo 0,075
Mittlere Dichte ? g/cm³
Rotationsperiode ? h
Absolute Helligkeit 7,93 mag
Spektralklasse ?
Geschichte
Entdecker Karl Wilhelm Reinmuth
Datum der Entdeckung 28. Januar 1930
Andere Bezeichnung 1930 BH
Quelle: Wenn nicht einzeln anders angegeben, stammen die Daten von JPL Small-Body Database Browser. Bitte auch den Hinweis zu Asteroidenartikeln beachten.

(1143) Odysseus ist ein Jupiter-Trojaner, der vom deutschen Astronomen Karl Wilhelm Reinmuth entdeckt wurde, der am Observatorium auf dem Königstuhl bei Heidelberg tätig war.

Odysseus befindet sich im Lagrange-Punkt L4 von Jupiter und bewegt sich in einem Abstand von 4,782 (Perihel) bis 5,733 (Aphel) astronomischen Einheiten in etwa 4400 Tagen um die Sonne. Die Bahn ist 3,1° gegen die Ekliptik geneigt, die Bahnexzentrizität beträgt 0,091. Die Albedo der Oberfläche von Odysseus beträgt etwa 0,075 und sein Durchmesser ungefähr 126 Kilometer.

Benannt wurde der Asteroid nach dem mythologischen Helden Odysseus.

Siehe auch

Die News der letzten Tage

25.09.2022
Kometen_und_Asteroiden | Sonnensysteme
Untersucht: Bodenproben des Asteroiden Ryugu
Ein internationales Forschungsteam hat Bodenproben untersucht, die die japanische Raumsonde Hayabusa-2 auf dem Asteroiden Ryugu einsammelte.
22.09.2022
Milchstraße | Schwarze Löcher
Eine heiße Gasblase, die um das schwarze Loch der Milchstraße schwirrt
Mit Hilfe des Atacama Large Millimeter/Submillimeter Array (ALMA) haben Astronomen Anzeichen für einen „heißen Fleck“ entdeckt, der Sagittarius A*, das schwarze Loch im Zentrum unserer Galaxie, umkreist.
22.09.2022
Festkörperphysik | Quantenphysik | Teilchenphysik
Kernstück für einen skalierbaren Quantencomputer
Millionen von Quantenbits sind nötig, damit Quantencomputer sich in der Praxis als nützlich erweisen, die sogenannte Skalierbarkeit gilt als eine der größten Herausforderungen bei der Entwicklung.
22.09.2022
Optik | Quantenoptik
Zwischen Erfurt und Jena: Erstmals erfolgreich Quantenschlüssel via Glasfaser ausgetauscht
Das ist ein Meilenstein für die Erforschung der hochsicheren Quantenkommunikation in Thüringen und Deutschland.
22.09.2022
Festkörperphysik | Thermodynamik
Molekülschwingungen schärfer denn je messbar!
Mit Rastertunnelmikroskopen lassen sich zwar einzelne Moleküle abbilden, ihre Schwingungen waren damit bisher aber nur schwer detektierbar.
20.09.2022
Festkörperphysik | Quantenphysik
Neue Quantenmaterialien am Computer entworfen
Eine neues Designprinzip kann nun die Eigenschaften von bisher kaum erforschbaren Quantenmaterialien vorhersagen.
19.09.2022
Sterne
Stern-Kindheit prägt stellare Entwicklung
In klassischen Modellen zur Sternentwicklung wurde bis heute der frühen Evolution der Sterne wenig Bedeutung zugemessen.