Sojus TMA-11M

Missionsemblem
Emblem der Mission
Missionsdaten
Mission Sojus TMA-11M
Raumfahrzeug Sojus 7K-STMA-Z (GRAU-Index 11F747)
Seriennummer 711
Rufzeichen {{Modul:Vorlage:lang}} Modul:Multilingual:149: attempt to index field 'data' (a nil value) (Wostok – „Osten“)
Trägerrakete Sojus FG (GRAU-Index 11A511FG)
Besatzung 3
Start 7. November 2013, 04:14 UTC
Startplatz Baikonur LC-1
Raumstation ISS
Andockplatz Rasswet
Ankopplung 7. November 2013, 10:27 UTC
Abkopplung 13. Mai 2014, 22:36 UTC
Dauer auf ISS 187d, 12h, 9min
Landung 14. Mai 2014, 01:58 UTC
Landeplatz 148 km SO von Scheskasgan, Kasachstan
47° 21′ N, 69° 31′ O
Flugdauer 187d, 21h, 44min
Erdumkreisungen 2916
Mannschaftsfoto
Kōichi Wakata, Michail Tjurin, Richard Mastracchio
Kōichi Wakata, Michail Tjurin, Richard Mastracchio
◄  Vorher / nachher  ►
Sojus TMA-10M Sojus TMA-12M

Sojus TMA-11M ist eine Missionsbezeichnung für den Flug des russischen Raumschiffs Sojus zur Internationalen Raumstation. Im Rahmen des ISS-Programms trägt der Flug die Bezeichnung ISS AF-37S. Es war der 37. Besuch eines Sojus-Raumschiffs an der ISS und der 143. Flug im Sojusprogramm.

Besatzung

Hauptbesatzung

Ersatzmannschaft

Missionsbeschreibung

Wie seit Sojus TMA-08M üblich, näherte sich das Raumschiff in nur sechs Stunden der ISS und koppelte um 10:27 UTC am Miniforschungsmodul Rasswet an. Mit an Bord war die Fackel, mit der das olympische Feuer am 7. Februar 2014 in Sotschi entzündet wurde. Damit die Fackel (noch ohne Feuer) rechtzeitig wieder zur Erde zurückgebracht werden konnte, startete Sojus TMA-11M noch während sich Sojus TMA-09M an der ISS befand. Damit waren zum ersten Mal seit Oktober 2009 wieder drei Sojus-Raumschiffe gleichzeitig an der ISS.

Sojus TMA-11M brachte drei Besatzungsmitglieder zur ISS, die nach dem Abflug von Sojus TMA-09M zusammen mit den Besatzungsmitgliedern von Sojus TMA-10M die ISS-Expedition 38 bildeten.[1] Nach der Abkopplung von Sojus TMA-10M wechselte die Besatzung in die ISS-Expedition 39, mit Kōichi Wakata als Kommandant.

Am 13. Mai 2014 um 22:36 UTC koppelte Sojus TMA-11M mit Tjurin, Mastracchio und Wakata an Bord ab. Damit begann auf der ISS die Expedition 40 mit Steven Swanson als Kommandant. Die Landung erfolgte dann am 14. Mai um 1:58 UTC 148 km südöstlich von Scheskasgan bei 20 Grad Celsius und wolkenlosem Himmel in der Steppe Kasachstans.[2]

Siehe auch

Weblinks

Commons: Sojus TMA-11M – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. William Harwood: Three-man station crew lifts off carrying Olympic torch. Spaceflight Now, 7. November 2013, abgerufen am 7. November 2013 (Lua-Fehler in Modul:Multilingual, Zeile 149: attempt to index field 'data' (a nil value)).
  2. Soyuz TMA-11M - Mission Updates. Spaceflight101, 14. Mai 2014, abgerufen am 16. Mai 2014 (Lua-Fehler in Modul:Multilingual, Zeile 149: attempt to index field 'data' (a nil value)).

Die News der letzten Tage

21.11.2022
Galaxien | Schwarze Löcher | Teleskope
Schärfster Blick in den Kern eines Quasars
Eine internationale Gruppe von Wissenschaftlern präsentiert neue Beobachtungen des ersten jemals identifizierten Quasars.
22.11.2022
Festkörperphysik | Physikdidaktik
Chemielehrbücher: Es gibt keine Kohlensäure - Falsch!
Die Existenz von Kohlensäure war in der Wissenschaft lange umstritten: theoretisch existent, praktisch kaum nachweisbar, denn an der Erdoberfläche zerfällt die Verbindung.
21.11.2022
Quantenphysik
Ein Quant als Winkel
Die Feinstrukturkonstante ist eine der wichtigsten Naturkonstanten überhaupt: In Wien fand man nun eine bemerkenswerte neue Art, sie zu messen – nämlich als Drehwinkel.
21.11.2022
Akustik | Quantenoptik
Akustische Quantentechnologie: Lichtquanten mit Höchstgeschwindigkeit sortiert
Einem deutsch-spanischen Forscherteam ist es gelungen einzelne Lichtquanten mit höchster Präzision zu kontrollieren.
18.11.2022
Schwarze Löcher | Relativitätstheorie
Rekonstruktion eines ungewöhnlichen Gravitationswellensignals
Ein Forschungsteam aus Jena und Turin (Italien) hat die Entstehung eines ungewöhnlichen Gravitationswellensignals rekonstruiert.
18.11.2022
Thermodynamik | Festkörperphysik
Bläschenbildung: Siedeprozess deutlich genauer als bisher beschrieben
Siedet eine Flüssigkeit in einem Gefäß, bilden sich am Boden winzige Dampfbläschen, die aufsteigen und Wärme mit sich nehmen.
15.11.2022
Sterne | Planeten | Atomphysik | Quantenphysik
Neues vom Wasserstoff: Erkenntnisse über Planeten und Sterne
Mit einer auf Zufallszahlen basierenden Simulationsmethode konnten Wissenschaftler die Eigenschaften von warmem dichten Wasserstoff so genau wie nie zuvor beschreiben.
15.11.2022
Sterne | Kernphysik
Kosmische Schokopralinen: Innerer Aufbau von Neutronensternen enthüllt
Mit Hilfe einer riesigen Anzahl von numerischen Modellrechnungen ist es Physikern gelungen, allgemeine Erkenntnisse über die extrem dichte innere Struktur von Neutronensternen zu erlangen.
15.11.2022
Thermodynamik
Neue Aspekte der Oberflächenbenetzung
Wenn eine Oberfläche nass wird, spielt dabei auch die Zusammensetzung der Flüssigkeit eine Rolle.