STS-51-I

Missionsemblem
Missionsemblem STS-51-I
Missionsdaten
Mission: STS-51-I
NSSDC ID: 1985-076A
Space Shuttle: Discovery OV-103
Besatzung: 5
Start: 27. August 1985, 10:58:01 UTC
Startplatz: Kennedy Space Center, LC-39A
Anzahl EVA: 2
Landung: 3. September 1985, 13:15:43 UTC
Landeplatz: Edwards Air Force Base, Bahn 23
Flugdauer: 7d 2h 17m 42s
Erdumkreisungen: 112
Bahnhöhe: 389 km
Bahnneigung: 28,45°
Zurückgelegte Strecke: 4,6 Mio. km
Nutzlast: ASC-1, AUSSAT-1 und LEASAT-4
Mannschaftsfoto
v.l.n.r. Vorne: Joe Engle, Richard Covey; Mitte: John Lounge; Hinten: James van Hoften, William Fisher
v.l.n.r. Vorne: Joe Engle, Richard Covey;
Mitte: John Lounge;
Hinten: James van Hoften, William Fisher
Navigation
Vorherige
Mission:
STS-51-F
Nachfolgende
Mission:
STS-51-J

STS-51-I (englisch Space Transportation System) ist eine Missionsbezeichnung für den US-amerikanischen Space Shuttle Discovery (OV-103) der NASA. Der Start erfolgte am 27. August 1985. Es war die 20. Space-Shuttle-Mission und der sechste Flug der Raumfähre Discovery.

Mannschaft

Missionsüberblick

Zwei Startversuche für diese Mission mussten abgebrochen werden. Am 24. August fiel der Entscheid aufgrund der Witterungsbedingungen bei T-5 Minuten, am 25. August zwang der Ausfall des Bordcomputers Nr. 5 zum Abbruch. Schließlich startete Discovery am 27. August, nachdem ein Schiff im gesperrten Seegebiet vor Florida nochmals für drei Minuten Verspätung gesorgt hatte.

Das Ziel der Mission war es, die drei Kommunikationssatelliten ASC-1, AUSSAT-1 und LEASAT-4 in die Umlaufbahn zu bringen, sowie den mit der Mission STS-51-D ausgesetzten defekten Satelliten LEASAT-3 einzufangen, zu reparieren und wieder auszusetzen. Wegen eines Manipulationsproblems musste AUSSAT-1 bereits einen Tag früher als geplant ausgesetzt werden. Aus diesem Grund wurde die Mission um einen Tag gekürzt. LEASAT-4 wurde planmäßig in seine Umlaufbahn gebracht, konnte dort aber später nicht in Betrieb genommen werden, da eine der UHF-Sendeantennen defekt war. Die Reparatur an LEASAT-3 verlief erfolgreich, dazu waren Außenbordarbeiten von insgesamt elf Stunden und 27 Minuten Dauer notwendig.

Die Landung erfolgte planmäßig in Edwards Air Force Base in Kalifornien. Discovery wurde fünf Tage später mittels eines Spezialflugzeuges nach Cape Canaveral, Florida zurücktransportiert.

Galerie

Siehe auch

Weblinks

 Commons: STS-51-I – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Die News der letzten Tage

25.09.2022
Kometen_und_Asteroiden | Sonnensysteme
Untersucht: Bodenproben des Asteroiden Ryugu
Ein internationales Forschungsteam hat Bodenproben untersucht, die die japanische Raumsonde Hayabusa-2 auf dem Asteroiden Ryugu einsammelte.
22.09.2022
Milchstraße | Schwarze Löcher
Eine heiße Gasblase, die um das schwarze Loch der Milchstraße schwirrt
Mit Hilfe des Atacama Large Millimeter/Submillimeter Array (ALMA) haben Astronomen Anzeichen für einen „heißen Fleck“ entdeckt, der Sagittarius A*, das schwarze Loch im Zentrum unserer Galaxie, umkreist.
22.09.2022
Festkörperphysik | Quantenphysik | Teilchenphysik
Kernstück für einen skalierbaren Quantencomputer
Millionen von Quantenbits sind nötig, damit Quantencomputer sich in der Praxis als nützlich erweisen, die sogenannte Skalierbarkeit gilt als eine der größten Herausforderungen bei der Entwicklung.
22.09.2022
Optik | Quantenoptik
Zwischen Erfurt und Jena: Erstmals erfolgreich Quantenschlüssel via Glasfaser ausgetauscht
Das ist ein Meilenstein für die Erforschung der hochsicheren Quantenkommunikation in Thüringen und Deutschland.
22.09.2022
Festkörperphysik | Thermodynamik
Molekülschwingungen schärfer denn je messbar!
Mit Rastertunnelmikroskopen lassen sich zwar einzelne Moleküle abbilden, ihre Schwingungen waren damit bisher aber nur schwer detektierbar.
20.09.2022
Festkörperphysik | Quantenphysik
Neue Quantenmaterialien am Computer entworfen
Eine neues Designprinzip kann nun die Eigenschaften von bisher kaum erforschbaren Quantenmaterialien vorhersagen.
19.09.2022
Sterne
Stern-Kindheit prägt stellare Entwicklung
In klassischen Modellen zur Sternentwicklung wurde bis heute der frühen Evolution der Sterne wenig Bedeutung zugemessen.