STS-45

Missionsemblem
Missionsemblem STS-45
Missionsdaten
Mission STS-45
NSSDCA ID 1992-015A
Besatzung 7
Start 24. März 1992, 13:13:40 UTC
Startplatz Kennedy Space Center, LC-39A
Landung 2. April 1992, 11:23:08 UTC
Landeplatz Kennedy Space Center, Bahn 33
Flugdauer 8d 22h 09m 28s
Erdumkreisungen 143
Umlaufzeit 90,4 min
Bahnneigung 57,0°
Apogäum 304 km
Perigäum 292 km
Zurückgelegte Strecke 5,1 Mio. km
Nutzlast ATLAS-1
Mannschaftsfoto
v.l.n.r. Vorne: Brian Duffy, Charles Bolden; Hinten: David Leestma, Michael Foale, Byron Lichtenberg, Kathryn Sullivan, Dirk Frimout
v.l.n.r. Vorne: Brian Duffy, Charles Bolden;
Hinten: David Leestma, Michael Foale, Byron Lichtenberg, Kathryn Sullivan, Dirk Frimout
◄  Vorher / nachher  ►
STS-42 STS-49

STS-45 (englisch Space Transportation System) ist eine Missionsbezeichnung für den US-amerikanischen Space Shuttle Atlantis der NASA. Der Start erfolgte am 24. März 1992. Es war die 46. Space-Shuttle-Mission und der 11. Flug der Raumfähre Atlantis.

Mannschaft

  • Charles Bolden (3. Raumflug), Kommandant Vereinigte StaatenVereinigte Staaten
  • Brian Duffy (1. Raumflug), Pilot Vereinigte StaatenVereinigte Staaten
  • Kathryn Sullivan (3. Raumflug), Missionsspezialistin Vereinigte StaatenVereinigte Staaten
  • David Leestma (3. Raumflug), Missionsspezialist Vereinigte StaatenVereinigte Staaten
  • Michael Foale (1. Raumflug), Missionsspezialist Vereinigte StaatenVereinigte Staaten
  • Byron Lichtenberg (2. Raumflug), Nutzlastspezialist Vereinigte StaatenVereinigte Staaten
  • Dirk Frimout (1. Raumflug), Nutzlastspezialist (ESA) Belgien Belgien

Ersatz

Ursprünglich war Michael Lampton für diesen Flug vorgesehen, wurde aber aus medizinischen Gründen durch Frimout ersetzt. Außerdem war noch Charles Chappell Reserve-Nutzlastspezialist.

Missionsüberblick

Ursprünglich sollte die Raumfähre Atlantis am 23. März 1992 aufbrechen. Eine während der Betankung aufgetretene überhöhte Treibstoffkonzentration (Flüssigwasserstoff und -sauerstoff) im Orbiterheck erzwang eine 24-stündige Verschiebung. Die Ingenieure gingen davon aus, dass das Problem mit den thermischen Belastungen der Treibstoffleitungen zusammenhing, denn die Fehlersuche hatte kein Leck erbracht. Die Vorbereitungen für den Start am nächsten Tag verliefen problemlos.

Die Mission beförderte das erste Atmospheric Laboratory for Applications and Science (ATLAS-1) auf zwei Spacelab-Paletten in der Ladebucht des Shuttles. Die in der Nutzlastbucht installierte Ladung bestand aus zwölf Instrumenten aus den USA, Frankreich, Deutschland, Belgien, der Schweiz, den Niederlanden und Japan. Es wurden Studien in den Bereichen Atmosphärenchemie, Sonneneinstrahlung, Plasmaphysik und Ultraviolettastronomie durchgeführt. Die beiden Atlas-Paletten enthielten allein 14 Experimentieranordnungen zur Untersuchung der Ozonschicht, der Belastung der Erdatmosphäre sowie der Temperatur- und Druckverteilung. Darunter befanden sich mehrere Spektrometer, ein Millimeterwellenmessgerät, Radiometer, Photometer und Partikelbeschleuniger. Mit einer japanischen Elektronenkanone sollten außerdem künstliche Polarlichter hervorgerufen werden, was nur teilweise gelang. Das UV-Teleskop FAUST fiel nach der Hälfte der Beobachtungen sogar vollständig aus. Kommandant und Pilot führten mehr als 200 Lageänderungen durch, um die Instrumente auf die geplanten Beobachtungsziele auszurichten. Weitere Forschungsprojekte waren unter anderem das Shuttle Solar Backscatter Ultraviolet Experiment (SSBUV) und das Get Away Special Experiment (GAS).

Die Landung erfolgte am 2. April um 11:23 UTC auf der Landebahn 33 im Kennedy Space Center. Die Mission dauerte einen Tag länger als geplant, um wissenschaftliche Experimente fortsetzen zu können.

Siehe auch

Weblinks

Commons: STS-45 – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Die News der letzten Tage

22.11.2022
Exoplaneten | Teleskope
Weltraumteleskop JWST: Neues von den Atmospären von Exoplaneten
Beobachtungen des Exoplaneten WASP-39b mit dem James-Webb-Weltraumteleskop (JWST) haben eine Fülle von Informationen über die Atmosphäre des Planeten geliefert.
21.11.2022
Galaxien | Schwarze Löcher | Teleskope
Schärfster Blick in den Kern eines Quasars
Eine internationale Gruppe von Wissenschaftlern präsentiert neue Beobachtungen des ersten jemals identifizierten Quasars.
22.11.2022
Festkörperphysik | Physikdidaktik
Chemielehrbücher: Es gibt keine Kohlensäure - Falsch!
Die Existenz von Kohlensäure war in der Wissenschaft lange umstritten: theoretisch existent, praktisch kaum nachweisbar, denn an der Erdoberfläche zerfällt die Verbindung.
21.11.2022
Quantenphysik
Ein Quant als Winkel
Die Feinstrukturkonstante ist eine der wichtigsten Naturkonstanten überhaupt: In Wien fand man nun eine bemerkenswerte neue Art, sie zu messen – nämlich als Drehwinkel.
21.11.2022
Akustik | Quantenoptik
Akustische Quantentechnologie: Lichtquanten mit Höchstgeschwindigkeit sortiert
Einem deutsch-spanischen Forscherteam ist es gelungen einzelne Lichtquanten mit höchster Präzision zu kontrollieren.
18.11.2022
Schwarze Löcher | Relativitätstheorie
Rekonstruktion eines ungewöhnlichen Gravitationswellensignals
Ein Forschungsteam aus Jena und Turin (Italien) hat die Entstehung eines ungewöhnlichen Gravitationswellensignals rekonstruiert.
18.11.2022
Thermodynamik | Festkörperphysik
Bläschenbildung: Siedeprozess deutlich genauer als bisher beschrieben
Siedet eine Flüssigkeit in einem Gefäß, bilden sich am Boden winzige Dampfbläschen, die aufsteigen und Wärme mit sich nehmen.
15.11.2022
Sterne | Planeten | Atomphysik | Quantenphysik
Neues vom Wasserstoff: Erkenntnisse über Planeten und Sterne
Mit einer auf Zufallszahlen basierenden Simulationsmethode konnten Wissenschaftler die Eigenschaften von warmem dichten Wasserstoff so genau wie nie zuvor beschreiben.
15.11.2022
Sterne | Kernphysik
Kosmische Schokopralinen: Innerer Aufbau von Neutronensternen enthüllt
Mit Hilfe einer riesigen Anzahl von numerischen Modellrechnungen ist es Physikern gelungen, allgemeine Erkenntnisse über die extrem dichte innere Struktur von Neutronensternen zu erlangen.
15.11.2022
Thermodynamik
Neue Aspekte der Oberflächenbenetzung
Wenn eine Oberfläche nass wird, spielt dabei auch die Zusammensetzung der Flüssigkeit eine Rolle.