SA-4 (Apollo)

Missionsemblem
Emblem des Apollo-Programms
Missionsdaten
Mission: SA-4
NSSDC ID: SATURNSA4
Trägerrakete: Saturn I
Start: 28. März 1963, 20:11:55 UTC
Startplatz: Cape Canaveral Air Force Station
LC-34
Landung: 28. März 1963, 20:26:55 UTC
Landeplatz: Atlantik
Flugdauer: 15 min
Apogäum: 129 km
Zurückgelegte Strecke: 400 km
Nutzlast: Dummys der 2. Stufe und der Nutzlast
Navigation
Vorherige
Mission:
SA-3
Nachfolgende
Mission:
SA-5

SA-4 war der vierte Testflug der ersten Stufe einer Saturn I mit Dummys der zweiten Stufe und der Nutzlast.

Ziele

Aufgrund der Größe und Kraft der Saturn-Raketenfamilie beschloss die NASA, für jede einzelne Komponente der Rakete einen Testflug durchzuführen. Die zweite Stufe war mit Wasser gefüllt, um das Startgewicht zu simulieren. An der Stelle der Nutzlast befand sich eine Jupiter-Raketenspitze. Getestet werden sollten zum einen das Verhalten der Rakete bei einem Triebwerksausfall, zum anderen die aerodynamischen Eigenschaften der zweiten Stufe. Dafür wurde ein Triebwerk so eingestellt, dass es sich nach 100 Sekunden Flug abschaltet und die zweite Stufe wurde mit Ventilen, Schrauben und Ähnlichem versehen. Weiterhin sollten die Bremsraketen der Stufentrennung erneut gezündet werden.

Vorbereitungen

Die Rakete wurde am 2. Februar 1963 auf dem Seeweg angeliefert und anschließend binnen 54 Tagen - der bis dahin kürzesten Zeit im Programm - montiert.

Flugverlauf

Saturn I SA-4 auf dem Startplatz

Der Countdown sollte mit insgesamt 120 Minuten Unterbrechungen der bis dahin längste im Saturn-Programm sein. Die Rakete hob schließlich um 20:11:55 UTC am 28. März 1963 ab. Der Flug verlief bis zur planmäßigen Abschaltung eines Triebwerks nach 100 Sekunden einwandfrei. Sofort verteilte der Bordcomputer automatisch die Treibstoffzufuhr neu, um einen sicheren Flug mit nur sieben der acht Triebwerke zu gewährleisten und die Zielhöhe zu erreichen. Nach dem Brennschluss wurden die Bremsraketen gezündet. Die Rakete stürzte nach diesem Manöver in den Atlantik.

Der Test war ein voller Erfolg. Es wurde bewiesen, dass die Bordcomputer den Ausfall eines Triebwerks kompensieren können - dies sollte bei Apollo 6 und Apollo 13 wichtig werden. Es gab auch keine aerodynamischen Probleme mit der zweiten Stufe.

Mit dem nächsten Flug SA-5 sollte nun die Stufenabtrennung und Zündung der zweiten Stufe getestet werden.

Weblinks

Commons: Saturn-Apollo 4 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Die News der letzten Tage

25.09.2022
Kometen_und_Asteroiden | Sonnensysteme
Untersucht: Bodenproben des Asteroiden Ryugu
Ein internationales Forschungsteam hat Bodenproben untersucht, die die japanische Raumsonde Hayabusa-2 auf dem Asteroiden Ryugu einsammelte.
22.09.2022
Milchstraße | Schwarze Löcher
Eine heiße Gasblase, die um das schwarze Loch der Milchstraße schwirrt
Mit Hilfe des Atacama Large Millimeter/Submillimeter Array (ALMA) haben Astronomen Anzeichen für einen „heißen Fleck“ entdeckt, der Sagittarius A*, das schwarze Loch im Zentrum unserer Galaxie, umkreist.
22.09.2022
Festkörperphysik | Quantenphysik | Teilchenphysik
Kernstück für einen skalierbaren Quantencomputer
Millionen von Quantenbits sind nötig, damit Quantencomputer sich in der Praxis als nützlich erweisen, die sogenannte Skalierbarkeit gilt als eine der größten Herausforderungen bei der Entwicklung.
22.09.2022
Optik | Quantenoptik
Zwischen Erfurt und Jena: Erstmals erfolgreich Quantenschlüssel via Glasfaser ausgetauscht
Das ist ein Meilenstein für die Erforschung der hochsicheren Quantenkommunikation in Thüringen und Deutschland.
22.09.2022
Festkörperphysik | Thermodynamik
Molekülschwingungen schärfer denn je messbar!
Mit Rastertunnelmikroskopen lassen sich zwar einzelne Moleküle abbilden, ihre Schwingungen waren damit bisher aber nur schwer detektierbar.
20.09.2022
Festkörperphysik | Quantenphysik
Neue Quantenmaterialien am Computer entworfen
Eine neues Designprinzip kann nun die Eigenschaften von bisher kaum erforschbaren Quantenmaterialien vorhersagen.
19.09.2022
Sterne
Stern-Kindheit prägt stellare Entwicklung
In klassischen Modellen zur Sternentwicklung wurde bis heute der frühen Evolution der Sterne wenig Bedeutung zugemessen.