Rotationstransformation

Dieser Artikel handelt von Plasmaphysik. Für die Wortbedeutung in der Statistik siehe Faktorenanalyse.

Die Rotationstransformation oder Verdrillung $ \iota $ (kleines Iota) ist beim magnetischen Einschluss von Plasmen ein geometrischer Parameter für den Verlauf der Feldlinien einer toroidalen Magnetfeldkonfiguration (Tokamak, Stellarator).

Skizze zur Berechnung der Rotationstransformation und Zerlegung eines Magnetfeldvektors in poloidale $ ({\vec {B}}_{\theta }) $ und toroidale Komponente $ ({\vec {B}}_{\phi }) $.

Sie ist definiert als Verhältnis der Änderung des poloidalen magnetischen Flusses $ \psi _{\theta } $ zur Änderung des toroidalen magnetischen Flusses $ \psi _{\phi } $:

$ \iota ={\frac {d\psi _{\theta }}{d\psi _{\phi }}} $

Bei torusförmigen Magnetfeldern geht man hierbei üblicherweise davon aus, dass sogenannte magnetische Flussflächen vorliegen. Dies sind ineinander geschachtelte Torusoberflächen, in denen jeweils Feldlinien für den magnetischen Einschluss verlaufen. Die Rotationstransformation als charakteristische Größe einer Flussfläche ist über eine solche zu mitteln.

Das Konzept der Flussflächen hat Bedeutung für die Magnetohydrodynamik von Fusionsexperimenten, da es die im Allgemeinen notwendige Betrachtung im dreidimensionalen Ortsraum auf Flächen reduziert. Die Bewegung der Plasmateilchen wird durch die Flussflächen geprägt.

Die Integration, die zu den magnetischen Flüssen

$ \psi =\int \limits _{S'}{\vec {B}}\cdot \mathrm {d} {\vec {S}} $

führt, erfolgt beim poloidalen/toroidalen Fluss durch eine Fläche, die die poloidale/toroidale Komponente des $ {\vec {B}} $-Feldes erfasst. Für den poloidalen Fluss $ \psi _{\theta } $ ist diese Fläche typischerweise ein endlicher, äquatorialer Ring von der Mitte des Torus mit dem großen Radius $ R $ bis zu einem kleinen Radius $ R+r $. Für den toroidalen Fluss $ \psi _{\phi } $ ist die Integrationsfläche ein poloidaler Schnitt beim gleichen Radius. Für den kreisförmigen Torus ist die Integrationsfläche für den toroidalen Fluss also ein Kreis.

Die Größe $ \iota $ ändert sich folglich mit dem kleinen Torusradius. Für eine reine Torusgeometrie, wie sie beim kreisförmigen Tokamak auftritt, ist die Rotationstransformation[1]

$ {\frac {\iota (r)}{2\pi }}={\frac {RB_{\theta }(r)}{rB_{\phi }(r)}} $

Man erkennt hier, dass die Rotationstransformation den poloidalen ($ \theta $) Versatz einer Feldlinie nach einem toroidalen ($ \phi $) Umlauf darstellt.

Die inverse Rotationstransformation ist der Qualitätsfaktor(safety factor):

$ q={\frac {2\pi }{\iota }} $

Eine wichtige Rolle für die Stabilität von magnetischen Konfigurationen spielt die Verscherung $ S $, die die radiale Änderung der Rotationstransformation darstellt:

$ S=-{\frac {r}{\iota }}{\frac {d\iota }{dr}} $

Einzelnachweise

  1. F. Wagner, H. Wobig: Magnetic Confinement. In: A. Dinklage, T.Klinger, G.Marx, L. Schweikhard (Eds.) Plasma Physics: Confinement, Transport and Collective Effects (= Lecture Notes in Physics, Vol. 670) Springer, Berlin/Heidelberg 2005, ISBN 3-540-25274-6, S. 137–172.

Die News der letzten Tage

25.09.2022
Kometen_und_Asteroiden | Sonnensysteme
Untersucht: Bodenproben des Asteroiden Ryugu
Ein internationales Forschungsteam hat Bodenproben untersucht, die die japanische Raumsonde Hayabusa-2 auf dem Asteroiden Ryugu einsammelte.
22.09.2022
Milchstraße | Schwarze Löcher
Eine heiße Gasblase, die um das schwarze Loch der Milchstraße schwirrt
Mit Hilfe des Atacama Large Millimeter/Submillimeter Array (ALMA) haben Astronomen Anzeichen für einen „heißen Fleck“ entdeckt, der Sagittarius A*, das schwarze Loch im Zentrum unserer Galaxie, umkreist.
22.09.2022
Festkörperphysik | Quantenphysik | Teilchenphysik
Kernstück für einen skalierbaren Quantencomputer
Millionen von Quantenbits sind nötig, damit Quantencomputer sich in der Praxis als nützlich erweisen, die sogenannte Skalierbarkeit gilt als eine der größten Herausforderungen bei der Entwicklung.
22.09.2022
Optik | Quantenoptik
Zwischen Erfurt und Jena: Erstmals erfolgreich Quantenschlüssel via Glasfaser ausgetauscht
Das ist ein Meilenstein für die Erforschung der hochsicheren Quantenkommunikation in Thüringen und Deutschland.
22.09.2022
Festkörperphysik | Thermodynamik
Molekülschwingungen schärfer denn je messbar!
Mit Rastertunnelmikroskopen lassen sich zwar einzelne Moleküle abbilden, ihre Schwingungen waren damit bisher aber nur schwer detektierbar.
20.09.2022
Festkörperphysik | Quantenphysik
Neue Quantenmaterialien am Computer entworfen
Eine neues Designprinzip kann nun die Eigenschaften von bisher kaum erforschbaren Quantenmaterialien vorhersagen.
19.09.2022
Sterne
Stern-Kindheit prägt stellare Entwicklung
In klassischen Modellen zur Sternentwicklung wurde bis heute der frühen Evolution der Sterne wenig Bedeutung zugemessen.