Polykarp Kusch

Polykarp Kusch, vor 1956

Polykarp Kusch (* 26. Januar 1911 in Blankenburg, Deutschland; † 20. März 1993 in Dallas, Texas, USA) war ein deutsch-US-amerikanischer Physiker und Nobelpreisträger.

Polykarp Kusch kam 1912 mit seiner Familie aus Deutschland in die USA. 1931 erwarb er seinen Bachelorabschluss am Case Institute of Technology und 1933 seinen Masterabschluss an der University of Illinois at Urbana-Champaign. Im Jahre 1936 promovierte er an der University of Illinois über ein Thema aus dem Bereich optische Molekülspektroskopie bei F. Loomis Wheeler. 1936 war er Assistant an der University of Minnesota (wo er sich mit Massenspektrometern beschäftigte) und ab 1937 Instructor an der Columbia University, wo er auch im Zweiten Weltkrieg an militärischer Forschung beteiligt war. Die dabei erlernten Techniken aus der Mikrowellenelektronik wandte er nach dem Zweiten Weltkrieg in der Spektroskopie an. 1941 bis 1942 war er Entwicklungsingenieur bei Westinghouse Electric und 1944 bis 1946 war er Forscher an den Bell Laboratories. Ab 1946 war er Associate Professor und ab 1949 Professor an der Columbia University, deren Physik-Fakultät er von 1949 bis 1952 und 1960 bis 1963 vorstand. Anfangs arbeitete er an der Columbia University eng mit Isidor Isaac Rabi zusammen. 1969/70 war er Vizepräsident der Universität und Dekan der Fakultät und 1970/71 Provost. 1952 bis 1960 war er Executive Director des Radiation Laboratory der Columbia University. 1972 wurde er Professor an der University of Texas at Dallas, wo er ab 1982 Professor Emeritus war. 1952 bis 1957 war er Berater für IBM.

Er arbeitete zunächst an der magnetischen Kernspinresonanz, mit deren Hilfe das magnetische Moment eines Atomkerns sehr genau bestimmt werden kann. Weitergehende Versuchsreihen zur Bestimmung des magnetischen Moments des Elektrons an Natrium-, Gallium- und Indium-Atomen ergaben eine Abweichung vom theoretisch erwarteten Wert. Für diese Entdeckung erhielt Kusch (zusammen mit Willis Eugene Lamb) 1955 den Nobelpreis für Physik. Für die Quantenelektrodynamik, die als einzige Theorie diese Abweichung erklären konnte, bedeutete diese Entdeckung den Durchbruch zu einer breiten Anerkennung.

Später forschte Kusch in chemischer Physik an Molekülstrahlen.

Seit 1956 war er Mitglied der National Academy of Sciences, 1959 wurde er in die American Academy of Arts and Sciences und 1967 in die American Philosophical Society gewählt. Er war Ehrendoktor der Ohio State University, des Case Institute of Technology, des Colby College und der University of Illinois.

Einer seiner Studenten war Gordon Gould, der zu den Erfindern des Lasers gehört.

Weblinks

  • Informationen der Nobelstiftung zur Preisverleihung 1955 an Polykarp Kusch (englisch)
  • Vorlage:PhysHistNetw

Die News der letzten Tage

22.11.2022
Exoplaneten | Teleskope
Weltraumteleskop JWST: Neues von den Atmospären von Exoplaneten
Beobachtungen des Exoplaneten WASP-39b mit dem James-Webb-Weltraumteleskop (JWST) haben eine Fülle von Informationen über die Atmosphäre des Planeten geliefert.
21.11.2022
Galaxien | Schwarze Löcher | Teleskope
Schärfster Blick in den Kern eines Quasars
Eine internationale Gruppe von Wissenschaftlern präsentiert neue Beobachtungen des ersten jemals identifizierten Quasars.
22.11.2022
Festkörperphysik | Physikdidaktik
Chemielehrbücher: Es gibt keine Kohlensäure - Falsch!
Die Existenz von Kohlensäure war in der Wissenschaft lange umstritten: theoretisch existent, praktisch kaum nachweisbar, denn an der Erdoberfläche zerfällt die Verbindung.
21.11.2022
Quantenphysik
Ein Quant als Winkel
Die Feinstrukturkonstante ist eine der wichtigsten Naturkonstanten überhaupt: In Wien fand man nun eine bemerkenswerte neue Art, sie zu messen – nämlich als Drehwinkel.
21.11.2022
Akustik | Quantenoptik
Akustische Quantentechnologie: Lichtquanten mit Höchstgeschwindigkeit sortiert
Einem deutsch-spanischen Forscherteam ist es gelungen einzelne Lichtquanten mit höchster Präzision zu kontrollieren.
18.11.2022
Schwarze Löcher | Relativitätstheorie
Rekonstruktion eines ungewöhnlichen Gravitationswellensignals
Ein Forschungsteam aus Jena und Turin (Italien) hat die Entstehung eines ungewöhnlichen Gravitationswellensignals rekonstruiert.
18.11.2022
Thermodynamik | Festkörperphysik
Bläschenbildung: Siedeprozess deutlich genauer als bisher beschrieben
Siedet eine Flüssigkeit in einem Gefäß, bilden sich am Boden winzige Dampfbläschen, die aufsteigen und Wärme mit sich nehmen.
15.11.2022
Sterne | Planeten | Atomphysik | Quantenphysik
Neues vom Wasserstoff: Erkenntnisse über Planeten und Sterne
Mit einer auf Zufallszahlen basierenden Simulationsmethode konnten Wissenschaftler die Eigenschaften von warmem dichten Wasserstoff so genau wie nie zuvor beschreiben.