Mauna-Kea-Observatorium

Die Kuppeln des Subaru-Teleskopes, der beiden Keck-Teleskope und des IRTF auf dem Mauna Kea

Der Gipfel des 4200 Meter hohen Vulkans Mauna Kea auf Hawaiʻi, der größten Insel des Archipels, beherbergt eines der bedeutendsten astronomischen Observatorien der Gegenwart. Obwohl die Teleskope auf dem Mauna Kea von verschiedenen Universitäten und Institutionen aus insgesamt 11 Nationen betrieben werden, werden sie kollektiv als Mauna-Kea-Observatorium bezeichnet.

Der Standort ist für den Betrieb eines Observatoriums ideal geeignet, da in dieser Höhe die Luft bereits sehr dünn und extrem trocken ist (eine Voraussetzung für die Infrarotastronomie), der Gipfel üblicherweise über der Wolkendecke liegt (die Zahl der klaren Nächte daher sehr hoch ist) und die Luft weitgehend frei von Verwirbelungen ist, welche die Qualität astronomischer Aufnahmen beeinträchtigen würden.

Teleskope

Zwischen 1968 und 1999 wurden insgesamt neun Spiegelteleskope für den optischen und infraroten Spektralbereich in Betrieb genommen, darunter das Gemini North- und Subaru-Teleskop mit einem Hauptspiegel von jeweils 8 Metern Durchmesser, sowie die beiden Teleskope des W. M. Keck Observatory, die je einen (aus zahlreichen kleineren, sechseckigen Segmenten zusammengesetzten) Hauptspiegel von 10 Meter Durchmesser haben. Die beiden Teleskope des Keck-Observatorys stellten bis Juli 2007 die größten optischen Teleskope der Welt dar und können auch gemeinsam als optisches Interferometer betrieben werden. Abgelöst als größte optische Teleskope der Welt wurden sie durch das Gran Telescopio Canarias, dessen ebenfalls segmentierter Spiegel einen Durchmesser von 10,4 m hat.

Neben den optischen Teleskopen finden sich auf dem Mauna Kea auch drei Instrumente für den Submillimeter-Bereich (Mikrowellen). Das Submillimeter Array, bestehend aus acht Antennen mit einem Durchmesser von jeweils sechs Metern, wurde erst 2002 fertiggestellt. Schließlich beherbergt das Mauna-Kea-Observatorium auch noch ein Radioteleskop von 25 Meter Durchmesser, das zusammen mit anderen Radioteleskopen weltweit als radioastronomisches Interferometer zum Einsatz kommt (siehe VLBI).

Teleskope auf Mauna Kea
Teleskop Durchmesser Art Betreiber Seit
UH 0.6m 0,6 m Optisch University of Hawaiʻi 1968
UH 2.2m 2,2 m Optisch/Infrarot University of Hawaii 1970
United Kingdom Infrared Telescope UKIRT 3,8 m Infrarot Großbritannien 1979
Infrared Telescope Facility IRTF 3,0 m Infrarot NASA 1979
Canada-France-Hawaii Telescope CFHT 3,6 m Optisch/Infrarot Kanada, Frankreich, Univ. Hawaii 1979
Caltech Submillimeter Observatory CSO 10,4 m Submillimeter Caltech, NSF 1987
James Clerk Maxwell Telescope JCMT 15 m Submillimeter, Millimeter Großbritannien, Kanada, Niederlande 1987
Eine Antenne des Very Long Baseline Array 25 m Radio NRAO, AUI, NSF 1992
Keck I 10 m Optisch/Infrarot Caltech, University of California 1992
Keck II 10 m Optisch/Infrarot Caltech, University of California 1996
Subaru-Teleskop 8,2 m Optisch/Infrarot NOAJ (Japan) 1999
Gemini-Nord 8,1 m Optisch/Infrarot Gemini-Observatorium 1999
Submillimeter Array SMA 8 × 6 m Submillimeter-Interferometer Smithsonian Astrophysical Observatory, Taiwan 2002

Projekte

Gegenwärtig (2008) laufen die Planungen und Vorbereitungen eines Projektes für eines der größten optischen Teleskope der Welt. Das Thirty Meter Telescope soll mit einem Spiegeldurchmesser von 30 m (Keck 10 m) für einen veranschlagten Preis von 750 Mio. Dollar eines der empfindlichsten und höchstauflösenden irdischen Observatorien werden, vergleichbar dem geplanten European Extremely Large Telescope. Mauna Kea ist einer der untersuchten Standorte.

Daneben entsteht ein weiteres Hightech-Observatorium: Für 60 Mio. Dollar werden im Projekt Pan-STARRS vier 1,8-Meter-Teleskope erstellt; sie sollen alle gefährlichen Asteroiden aufspüren. Das Projekt wird von der Air Force aus dem Verteidigungsetat finanziert. Durch die systematische Beobachtung entsprechender Himmelsregionen entsteht nebenbei eine einmalige Totalerfassung aller Gestirne.

Die neuen Projekte sind aber auch umstritten, da der Mauna Kea den Hawaiianern als Heiliger Berg gilt und schon die älteren Teleskope als Entweihung angesehen werden.

Literatur

  • Olaf Stampf: Sternwarte der Zukunft. In: Der Spiegel. Band 30, Nr. 24.07.2006, 2006, ISSN 0038-7452, S. 116 ff.

Siehe auch

Weblinks

Commons: Mauna Kea Observatorium und dessen Teleskope – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Koordinaten: 19° 45′ 32″ N, 155° 27′ 23″ W

Die News der letzten Tage

25.09.2022
Kometen_und_Asteroiden | Sonnensysteme
Untersucht: Bodenproben des Asteroiden Ryugu
Ein internationales Forschungsteam hat Bodenproben untersucht, die die japanische Raumsonde Hayabusa-2 auf dem Asteroiden Ryugu einsammelte.
22.09.2022
Milchstraße | Schwarze Löcher
Eine heiße Gasblase, die um das schwarze Loch der Milchstraße schwirrt
Mit Hilfe des Atacama Large Millimeter/Submillimeter Array (ALMA) haben Astronomen Anzeichen für einen „heißen Fleck“ entdeckt, der Sagittarius A*, das schwarze Loch im Zentrum unserer Galaxie, umkreist.
22.09.2022
Festkörperphysik | Quantenphysik | Teilchenphysik
Kernstück für einen skalierbaren Quantencomputer
Millionen von Quantenbits sind nötig, damit Quantencomputer sich in der Praxis als nützlich erweisen, die sogenannte Skalierbarkeit gilt als eine der größten Herausforderungen bei der Entwicklung.
22.09.2022
Optik | Quantenoptik
Zwischen Erfurt und Jena: Erstmals erfolgreich Quantenschlüssel via Glasfaser ausgetauscht
Das ist ein Meilenstein für die Erforschung der hochsicheren Quantenkommunikation in Thüringen und Deutschland.
22.09.2022
Festkörperphysik | Thermodynamik
Molekülschwingungen schärfer denn je messbar!
Mit Rastertunnelmikroskopen lassen sich zwar einzelne Moleküle abbilden, ihre Schwingungen waren damit bisher aber nur schwer detektierbar.
20.09.2022
Festkörperphysik | Quantenphysik
Neue Quantenmaterialien am Computer entworfen
Eine neues Designprinzip kann nun die Eigenschaften von bisher kaum erforschbaren Quantenmaterialien vorhersagen.
19.09.2022
Sterne
Stern-Kindheit prägt stellare Entwicklung
In klassischen Modellen zur Sternentwicklung wurde bis heute der frühen Evolution der Sterne wenig Bedeutung zugemessen.