Mars Science and Telecommunications Orbiter

Der Mars Science and Telecommunications Orbiter (MSTO) war eine geplante NASA-Raumsonde zur Erforschung des Planeten Mars. Der Start war auf 2011 bzw. 2013 angesetzt. MSTO erschien auf den Plänen der NASA, nachdem im Sommer 2005 der Mars Telecommunications Orbiter (geplanter Starttermin 2009) aus Budgetgründen gestrichen wurde und soll einen Teil seiner Aufgaben übernehmen.

MSTO sollte ein großer Orbiter von der Größe und den Kosten des Mars Reconnaissance Orbiters (MRO) werden. Die Raumsonde sollte sowohl wissenschaftliche Instrumente als auch eine Kommunikationsnutzlast (als Relais zwischen Landesonden und der Erde) tragen. Nach der Ankunft am Mars sollte es eine zweijährige wissenschaftliche Missions-, gefolgt von einer achtjährigen Kommunikationsphase in einem elliptischen Orbit geben. Damit sollte MSTO den sich seit 2006 in der Marsumlaufbahn befindenden MRO bei der Aufgabe der Datenübertragung ablösen. Die wissenschaftlichen Instrumente des MSTO sollten vor allem der Erforschung der Marsatmosphäre dienen. Auch über die Mitnahme einer Landesonde wurde nachgedacht. Das Projekt wurde jedoch für seine ungenaue Missionszieldefinition kritisiert und gestoppt.[1]

Doch das einzige von der US-Regierung unterstützte Projekt für einen neuen Marssatelliten ist derzeit MAVEN (Mars Atmosphere and Volatile EvolutioN). Es wird angemerkt, dass ein zusätzlicher reiner Kommunikationssatellit auf Grund der fortgeschrittenen Instrumente voraussichtlich nicht nötig sein wird.

Siehe auch

Einzelnachweise

  1. Executive Summary (englisch)

Weblinks

en:Mars Telecommunications Orbiter

Die News der letzten Tage

25.09.2022
Kometen_und_Asteroiden | Sonnensysteme
Untersucht: Bodenproben des Asteroiden Ryugu
Ein internationales Forschungsteam hat Bodenproben untersucht, die die japanische Raumsonde Hayabusa-2 auf dem Asteroiden Ryugu einsammelte.
22.09.2022
Milchstraße | Schwarze Löcher
Eine heiße Gasblase, die um das schwarze Loch der Milchstraße schwirrt
Mit Hilfe des Atacama Large Millimeter/Submillimeter Array (ALMA) haben Astronomen Anzeichen für einen „heißen Fleck“ entdeckt, der Sagittarius A*, das schwarze Loch im Zentrum unserer Galaxie, umkreist.
22.09.2022
Festkörperphysik | Quantenphysik | Teilchenphysik
Kernstück für einen skalierbaren Quantencomputer
Millionen von Quantenbits sind nötig, damit Quantencomputer sich in der Praxis als nützlich erweisen, die sogenannte Skalierbarkeit gilt als eine der größten Herausforderungen bei der Entwicklung.
22.09.2022
Optik | Quantenoptik
Zwischen Erfurt und Jena: Erstmals erfolgreich Quantenschlüssel via Glasfaser ausgetauscht
Das ist ein Meilenstein für die Erforschung der hochsicheren Quantenkommunikation in Thüringen und Deutschland.
22.09.2022
Festkörperphysik | Thermodynamik
Molekülschwingungen schärfer denn je messbar!
Mit Rastertunnelmikroskopen lassen sich zwar einzelne Moleküle abbilden, ihre Schwingungen waren damit bisher aber nur schwer detektierbar.
20.09.2022
Festkörperphysik | Quantenphysik
Neue Quantenmaterialien am Computer entworfen
Eine neues Designprinzip kann nun die Eigenschaften von bisher kaum erforschbaren Quantenmaterialien vorhersagen.
19.09.2022
Sterne
Stern-Kindheit prägt stellare Entwicklung
In klassischen Modellen zur Sternentwicklung wurde bis heute der frühen Evolution der Sterne wenig Bedeutung zugemessen.