Magsat

Magsat
Magsat
Typ: Forschungssatellit
Land: Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Betreiber: National Aeronautics and Space Administration NASA
COSPAR-Bezeichnung: 1979-094A
Missionsdaten
Masse: 181 kg
Start: 30. Oktober 1979 um 14:16 UTC
Startplatz: Vandenberg SLC-5
Trägerrakete: Scout G-1
Status: verglüht am 11. Juni 1980
Bahndaten
Umlaufzeit: 93,7 min
Bahnneigung: 96,8°
Apogäum: 561 km
Perigäum: 352 km

Magsat („Magnetic Field Satellite“, auch als AEM-3 oder Explorer-61 bekannt) war ein Wissenschaftssatellit im Rahmen des Explorer-Programms der NASA.

Aufbau und Funktion

Skizze von Magsat

Der Satellit wurde speziell dafür entwickelt, das nahe Magnetfeld der Erde zu untersuchen. Zusätzlich konnte er Daten zur geologischen Struktur und Zusammensetzung der Erde sammeln.[1]

Magsat hatte eine Masse von 181 Kilogramm. Ausgerüstet war er mit zwei Magnetometern: einem drei-Achsen-Fluxgate-Magnetometer zur Detektierung der Stärke und Richtung des magnetischen Feldes und ein Ionen-Dampf/Vector-Magnetometer zum Messen des durch das Magnetometer selbst erzeugten Feldes.[2] Um das Magnetfeld unbeeinflusst vom Eigenmagnetfeld des Satelliten messen zu können, wurden die Magnetometer an einem langen Ausleger montiert, der im Orbit ausgefahren wurde.

Missionsverlauf

Magsat wurde am 30. Oktober 1979 mit der Trägerrakete Scout G von der Vandenberg Air Force Base aus gestartet[1][3] und blieb bis zum Frühjahr 1980 in Betrieb.[4]

Nach dem Start wurde der Satellit in eine Umlaufbahn mit 96.8° Bahnneigung gebracht und zur Sonne ausgerichtet. Die Höhe der Bahn schwankte zwischen 352 und 561 Kilometer. Der Satellit blieb in einem erdnahen Orbit, damit die Magnetometer das Erdmagnetfeld besser erfassen konnten. Die gesammelten Daten erlaubten eine noch nie vorher gesehene dreidimensionale Darstellung der magnetischen Feldverteilung der Erde. Zusammen mit seinem Nachfolger Ørsted war er eine wichtige Komponente zur Erklärung des sich verringernden Erdmagnetfeldes.[5][6]

Weblinks

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 F. Mobley, L. Eckard, G. Fountain, G. Ousley: MAGSAT--A new satellite to survey the earth's magnetic field. In: IEEE Transactions on Magnetics. 16 (5), 1980, S. 758–760.
  2. A History of Vector Magnetometers in Space (Memento vom 20. Mai 2012 im Internet Archive), PDF
  3. Vandenberg AFB Launch History. The Space Archive in spacearchive.info
  4. R. Langel, G. Ousley, J. Berbert, J. Murphy, M. Settle: The MAGSAT Mission. In: Geophysical Research letters. Vol. 9, No. 4, 1982, S. 243–245.
  5. G. Hulot, C. Eymin, B. Langlais, M. Mandea, N. Olsen: Small-scale structure of the geodynamo inferred from Oersted and Magsat satellite data. In: Nature. Band 416, Nr. 6881, April 2002, S. 620–623, doi:10.1038/416620a, PMID 11948347.
  6. NASA and USGS magnetic database "rocks" the world NASA Web Feature, NASA, 17. Mai 2004

Die News der letzten Tage

22.11.2022
Exoplaneten | Teleskope
Weltraumteleskop JWST: Neues von den Atmospären von Exoplaneten
Beobachtungen des Exoplaneten WASP-39b mit dem James-Webb-Weltraumteleskop (JWST) haben eine Fülle von Informationen über die Atmosphäre des Planeten geliefert.
21.11.2022
Galaxien | Schwarze Löcher | Teleskope
Schärfster Blick in den Kern eines Quasars
Eine internationale Gruppe von Wissenschaftlern präsentiert neue Beobachtungen des ersten jemals identifizierten Quasars.
22.11.2022
Festkörperphysik | Physikdidaktik
Chemielehrbücher: Es gibt keine Kohlensäure - Falsch!
Die Existenz von Kohlensäure war in der Wissenschaft lange umstritten: theoretisch existent, praktisch kaum nachweisbar, denn an der Erdoberfläche zerfällt die Verbindung.
21.11.2022
Quantenphysik
Ein Quant als Winkel
Die Feinstrukturkonstante ist eine der wichtigsten Naturkonstanten überhaupt: In Wien fand man nun eine bemerkenswerte neue Art, sie zu messen – nämlich als Drehwinkel.
21.11.2022
Akustik | Quantenoptik
Akustische Quantentechnologie: Lichtquanten mit Höchstgeschwindigkeit sortiert
Einem deutsch-spanischen Forscherteam ist es gelungen einzelne Lichtquanten mit höchster Präzision zu kontrollieren.
18.11.2022
Schwarze Löcher | Relativitätstheorie
Rekonstruktion eines ungewöhnlichen Gravitationswellensignals
Ein Forschungsteam aus Jena und Turin (Italien) hat die Entstehung eines ungewöhnlichen Gravitationswellensignals rekonstruiert.
18.11.2022
Thermodynamik | Festkörperphysik
Bläschenbildung: Siedeprozess deutlich genauer als bisher beschrieben
Siedet eine Flüssigkeit in einem Gefäß, bilden sich am Boden winzige Dampfbläschen, die aufsteigen und Wärme mit sich nehmen.
15.11.2022
Sterne | Planeten | Atomphysik | Quantenphysik
Neues vom Wasserstoff: Erkenntnisse über Planeten und Sterne
Mit einer auf Zufallszahlen basierenden Simulationsmethode konnten Wissenschaftler die Eigenschaften von warmem dichten Wasserstoff so genau wie nie zuvor beschreiben.