Maclaurin (Mondkrater)

Maclaurin
Maclaurin (Mond Äquatorregion)
Maclaurin
Position 1,89° S, 67,95° OKoordinaten: 1° 53′ 24″ S, 67° 57′ 0″ O
Durchmesser 54 km
Tiefe 3380 m[1]
Kartenblatt 80 (PDF)
Benannt nach Colin Maclaurin (1698−1746)
Benannt seit 1935
Sofern nicht anders angegeben, stammen die Angaben aus dem Eintrag in der IAU/USGS-Datenbank

54.33

Maclaurin ist ein Einschlagkrater südwestlich des kleinen Mare Spumans im östlichen Teil der Mondvorderseite. Er liegt nordöstlich des auffallenden Kraters Langrenus und west-nordwestlich des Kraters Gilbert.

Die Kraterstruktur von Maclaurin erscheint ungewöhnlich, da eine Anzahl von kleineren Kratern an seinen Außenrand anschließt. Im Norden sind dies speziell die von Lava gefluteten 'Maclaurin O' und 'Maclaurin K'. Entlang der Nordost-, Ost- und Südseite befinden sich ebenfalls Satellitenkrater. Die drei Krater am Südrand, zu denen 'Maclaurin A' und 'Maclaurin N' gehören, sind weit genug in den Hauptkrater eingedrungen, um den Umriss an dieser Stelle abzuflachen. Die einzigen freien Stellen am Umfang befinden sich auf der Westseite und einer kurzen Strecke im Südosten. Trotz allem zeigt Maclaurin eine im Wesentlichen kreisrunde Form.

Die inneren Kraterwände fallen in einem sanften Abhang zum abgeflachten Kraterboden hin ab. Der mittlere Bereich wurde, möglicherweise durch basaltische Lava, neu gebildet und besitzt deshalb aufgrund seiner dunkleren Tönung eine geringfügig niedrigere Albedo. Im Mittelpunkt des Kraterbodens erhebt sich ein niedriger zentraler Höhenzug.

Liste der Nebenkrater von Maclaurin
Buchstabe Position Durchmesser Link
A 3,24° S, 67,56° O 29 km [1]
B 3,69° S, 71,51° O 36 km [2]
C 1,22° S, 69,4° O 31 km [3]
D 7,07° S, 69,86° O 11 km [4]
E 3,51° S, 65,59° O 22 km [5]
F Umbenannt in von Behring
G 7,01° S, 66,97° O 17 km [6]
H 1,58° S, 64,13° O 42 km [7]
J 2,58° S, 69,35° O 15 km [8]
K 1,11° S, 66,78° O 35 km [9]
L 1,37° S, 71,45° O 28 km [10]
M 4,92° S, 69,14° O 42 km [11]
N 3,82° S, 68,36° O 31 km [12]
O 0,16° S, 67,6° O 41 km [13]
P 6,11° S, 69,45° O 32 km [14]
R Umbenannt in Morley
S Umbenannt in Hargreaves
T 1,84° S, 65,34° O 33 km [15]
U 4,04° S, 66,43° O 19 km [16]
W 0,57° N, 68,17° O 23 km [17]
X 0,11° N, 68,64° O 18 km [18]
Y Umbenannt in Born

Weblinks

Einzelnachweise

  1. John E. Westfall: Atlas of the Lunar Terminator. Cambridge University Press, Cambridge u. a. 2000, ISBN 0-521-59002-7.

Die News der letzten Tage

25.09.2022
Kometen_und_Asteroiden | Sonnensysteme
Untersucht: Bodenproben des Asteroiden Ryugu
Ein internationales Forschungsteam hat Bodenproben untersucht, die die japanische Raumsonde Hayabusa-2 auf dem Asteroiden Ryugu einsammelte.
22.09.2022
Milchstraße | Schwarze Löcher
Eine heiße Gasblase, die um das schwarze Loch der Milchstraße schwirrt
Mit Hilfe des Atacama Large Millimeter/Submillimeter Array (ALMA) haben Astronomen Anzeichen für einen „heißen Fleck“ entdeckt, der Sagittarius A*, das schwarze Loch im Zentrum unserer Galaxie, umkreist.
22.09.2022
Festkörperphysik | Quantenphysik | Teilchenphysik
Kernstück für einen skalierbaren Quantencomputer
Millionen von Quantenbits sind nötig, damit Quantencomputer sich in der Praxis als nützlich erweisen, die sogenannte Skalierbarkeit gilt als eine der größten Herausforderungen bei der Entwicklung.
22.09.2022
Optik | Quantenoptik
Zwischen Erfurt und Jena: Erstmals erfolgreich Quantenschlüssel via Glasfaser ausgetauscht
Das ist ein Meilenstein für die Erforschung der hochsicheren Quantenkommunikation in Thüringen und Deutschland.
22.09.2022
Festkörperphysik | Thermodynamik
Molekülschwingungen schärfer denn je messbar!
Mit Rastertunnelmikroskopen lassen sich zwar einzelne Moleküle abbilden, ihre Schwingungen waren damit bisher aber nur schwer detektierbar.
20.09.2022
Festkörperphysik | Quantenphysik
Neue Quantenmaterialien am Computer entworfen
Eine neues Designprinzip kann nun die Eigenschaften von bisher kaum erforschbaren Quantenmaterialien vorhersagen.
19.09.2022
Sterne
Stern-Kindheit prägt stellare Entwicklung
In klassischen Modellen zur Sternentwicklung wurde bis heute der frühen Evolution der Sterne wenig Bedeutung zugemessen.