MT Aerospace

MT Aerospace
Logo
Rechtsform Aktiengesellschaft
Gründung 1. Juli 2005
Sitz Augsburg, DeutschlandDeutschland Deutschland
Leitung Hans Steininger, CEO
Mitarbeiter 658 (2013)[1]
Umsatz 141,5 Mio. Euro (2013)[1]
Branche Luft- und Raumfahrt
Website www.mt-aerospace.com

Die MT Aerospace AG ist ein mittelständisches Unternehmen mit Sitz in Augsburg, das überwiegend Bauteile für die Luft- und Raumfahrtbranche produziert. Es handelt sich dabei um ein Tochterunternehmen des Raumfahrt- und Technologiekonzerns OHB. Mit einer Belegschaft von rund 660 Mitarbeitern[1] an den Standorten Augsburg, Mainz, Santiago de Chile und Kourou in Französisch-Guyana belief sich der Umsatz im Jahre 2013 auf ca. 141,5 Mio. Euro.[1]

Neben Produkten für die Luft- und Raumfahrt werden bei der Tochtergesellschaft MT Mechatronics in Mainz mechatronische Systeme für Antennen und Teleskope hergestellt. Die Raumfahrtsparte ist mit rund 75 % Umsatzanteil allerdings Haupteinnahmequelle des Unternehmens.

Geschichte

MAN Technologie

Im Jahre 1969[2] gründete die MAN AG die Abteilung „MAN Neue Technologie“ als Zentralbereich für konzernweite Forschung und Entwicklung. Bereits kurz darauf im Jahre 1971 beteiligt sich das Unternehmen erstmals an dem Raumfahrtprojekt Europa aus dem später die Ariane-Raketen hervorging.

Als weiteres Geschäftsfeld wurde ab 1989 die Lieferung für Wassertanks für die A320–Modelle erschlossen. Bereits 5 Jahre später wurde der 1000. Wassertank ausgeliefert.

1996 erfolgte die Übernahme der Tankfertigung des Ariane-Programms von der DASA in Oberpfaffenhofen. Ein Jahr später wurde die Zeppelin Technologie GmbH in Friedrichshafen übernommen und die Tochtergesellschaft MAN Spatial Guyane S.A.S. für den Betrieb und die Wartung der Startanlagen am Weltraumbahnhof in Kourou gegründet. Im Jahr 2000 übernahm man Dowty Boulton Ltd. in Wolverhampton und somit den Geschäftsbereich für Tanks von Satelliten.

Die MT Aerospace AG entstand im Juli 2005 nach dem Aufkauf der Aktien des Tochterunternehmens MAN Technologie AG der MAN AG durch die OHB Technology AG aus Bremen und die Apollo Capital Partners aus München.[3]

In Santiago de Chile gründet die MT-Aerospace AG, als Montagedienstleister des ALMA-Teleskopes, im Jahr 2009 die MT Mecatronica. Im selben Jahr erfolgt der Zuschlag für die Entwicklung und Fertigung der Abwassertanks für den Airbus A350 sowie die Qualifikation für die Treibstofftanks im Alphabus für die Versorgung der ISS.

2010 erfolgt die Übernahme des Triebwerkszulieferers Aerotech Peissenberg durch die MT Aerospace Holding GmbH.[4]

Produkte

Bereich Raumfahrt
  • Ariane-5-Komponenten
    • Boostergehäuse
    • Tankdome für die Flüssigtreibstoff-Tanks der Ariane-5-Hauptstufe
    • Hochdruck-Hydrauliktanks für die Boosterdüsensteuerung
    • Hitzeschutzelemente einiger Gehäusekomponenten im Abgasbereich
    • Verbindungsstruktur zwischen Boostern und Hauptstufe (Front Skirt)
  • Strukturteile und -tanks für das ATV
  • Satellitenkomponenten
  • Infrastrukturbau und -service am Centre Spatial Guyanais der ESA in Französisch-Guyana
  • Hitzeschutzkomponenten für Raumgleiter, Gleitlagerkomponenten, und Schrauben aus Verbundkeramik
Bereich Luftfahrt
  • Trink- und Abwassertanks in Leichtbauweise (unter anderem für die Airbustypen der A320-Familie, A330 und A340)
  • Faserverbundstrukturbauteile (unter anderem für den Kampfhubschrauber Eurocopter Tiger und den Airbus A400M)
  • Komponenten für militärische Raketen (unter anderem POLYPHEM, ALARM, AIM-132 ASRAAM, EURAAM, HFK, Taurus)
Bereich Antennen & Mechatronik
  • Systempartner für Antennen, Teleskope und Mechatronik

Verfahrenstechniken

Für diese Produkte und bezahlte Anwendungsentwicklungen sind verschiedene, zum Teil sehr fortschrittliche Verfahrenstechniken im Einsatz:

  • Fließdrücken von Stahlringen zu Boostergehäusen der Trägerrakete Ariane 5
  • Umformungen von Metallen zu Tankkomponenten mittels Kryotechnik
  • Gewebeablege- und Faserwickeltechniken für die Herstellung von CFK-Komponenten
  • Vakuuminfusionstechnik für CFK-Bauteile im Bereich der Luftfahrt- und Raumfahrttechnik
  • CVI-Verfahren zur Herstellung von Verbundkeramikkomponenten

Unternehmensbeteiligungen

Das Unternehmen besitzt folgende Tochtergesellschaften:[5]

  • MT Mechatronics GmbH, Mainz (100 %)

Weblinks

Einzelnachweise

Koordinaten: 48° 23′ 15″ N, 10° 53′ 45″ O

Die News der letzten Tage

25.09.2022
Kometen_und_Asteroiden | Sonnensysteme
Untersucht: Bodenproben des Asteroiden Ryugu
Ein internationales Forschungsteam hat Bodenproben untersucht, die die japanische Raumsonde Hayabusa-2 auf dem Asteroiden Ryugu einsammelte.
22.09.2022
Milchstraße | Schwarze Löcher
Eine heiße Gasblase, die um das schwarze Loch der Milchstraße schwirrt
Mit Hilfe des Atacama Large Millimeter/Submillimeter Array (ALMA) haben Astronomen Anzeichen für einen „heißen Fleck“ entdeckt, der Sagittarius A*, das schwarze Loch im Zentrum unserer Galaxie, umkreist.
22.09.2022
Festkörperphysik | Quantenphysik | Teilchenphysik
Kernstück für einen skalierbaren Quantencomputer
Millionen von Quantenbits sind nötig, damit Quantencomputer sich in der Praxis als nützlich erweisen, die sogenannte Skalierbarkeit gilt als eine der größten Herausforderungen bei der Entwicklung.
22.09.2022
Optik | Quantenoptik
Zwischen Erfurt und Jena: Erstmals erfolgreich Quantenschlüssel via Glasfaser ausgetauscht
Das ist ein Meilenstein für die Erforschung der hochsicheren Quantenkommunikation in Thüringen und Deutschland.
22.09.2022
Festkörperphysik | Thermodynamik
Molekülschwingungen schärfer denn je messbar!
Mit Rastertunnelmikroskopen lassen sich zwar einzelne Moleküle abbilden, ihre Schwingungen waren damit bisher aber nur schwer detektierbar.
20.09.2022
Festkörperphysik | Quantenphysik
Neue Quantenmaterialien am Computer entworfen
Eine neues Designprinzip kann nun die Eigenschaften von bisher kaum erforschbaren Quantenmaterialien vorhersagen.
19.09.2022
Sterne
Stern-Kindheit prägt stellare Entwicklung
In klassischen Modellen zur Sternentwicklung wurde bis heute der frühen Evolution der Sterne wenig Bedeutung zugemessen.