Lunochod 2

1:1-Modell des Lunochod 2

Lunochod 2 (russisch Луноход ‚Mondgänger‘) war 1973 das zweite sowjetische Mondmobil nach Lunochod 1, das den Erdmond erforschte.

Lunochod wurde von einem fünfköpfigen Team von der Erde aus ferngesteuert (Kommandant, Fahrer, Betriebsingenieur, Navigator, Funker). Zur Erleichterung der Fahrmanöver waren die Lunochods mit einem Kreiselsystem, einem Bodenfühler und einem Neigungsmesser ausgestattet. Bei Lunochod 2 kam eine dritte Frontkamera zur Verbesserung der Manövrierfähigkeit hinzu.

Missionsablauf

Am 8. Januar 1973 wurde Luna 21 mit einer Proton-Trägerrakete in eine Erdumlaufbahn gebracht und startete von dort mit der D-Stufe zum Mond. Am 12. Januar 1973 erreichte Luna 21 eine Mondumlaufbahn in einer Höhe von 90–100 km. Einen Tag später wurde die Bahn auf 16 km abgesenkt, am 15. Januar 1973 wurde das Landemanöver eingeleitet. In einer Höhe von 750 m zündeten die Haupttriebwerke und bremsten die Sonde bis auf eine Höhe von 22 m ab. Anschließend zündeten die Nebentriebwerke und bremsten bis der Lander 1,5 m Höhe erreicht hatte, dann wurden sie abgeschaltet.

Die Landung erfolgte am Südrand des 55 km breiten Kraters Le Monnier in der Übergangszone vom Krater Mare Serenitatis zum Taurus-Gebirge.

Entscheidend für die Wahl der Landestelle war vor allem eine besonders interessante geologische Formation im Südostteil des Kraters. Hier befindet sich ein langer, geradliniger, tektonischer Grabenbruch der Mondrinde. Er liegt ca. 15 km vom Luna-21-Landepunkt entfernt und erstreckt sich in Nord-Süd-Richtung über eine Länge von 15 bis 16 km. Seine Breite beträgt ca. 300 m, die Tiefe schwankt zwischen 40 und 80 m. Seine Erforschung war Hauptziel der sowjetischen Lunochod-2-Mission.

Das Forschungsprogramm begann am 18. Januar mit Untersuchungen der physikalisch-mechanischen Eigenschaft der obersten Bodenschicht, des sogenannten Regoliths und endete am 3. Mai 1973. Obgleich diese Mission nur fünf Monate dauerte, legte dieses mit 840 kg etwas schwerere Lunochod (nach eigenen, wohl unkorrekten, Messungen[1]) über 37 km zurück. Jedoch wurde im Juni 2013 bekanntgegeben, dass durch Aufnahmen des LRO ermittelt wurde, dass die Fahrtstrecke, die von Lunochod 2 zurückgelegt wurde, sogar 42 km betrage.[1] Im Mai 2014 wurde diese Angabe auf 39 km korrigiert.[2][3] Bis zum 27. Juli 2014 war dies die längste gefahrene Strecke auf einem anderen Himmelskörper.[4][2]

Die Sonde musste aufgegeben werden, nachdem sie in einen Krater gefahren war und die Solarzellen mit Staub bedeckt waren, so dass man nicht mehr ausreichend Strom zum Betrieb hatte.

Ausrüstung

Die wissenschaftliche Ausrüstung enthielt wie die von Lunochod 1 ein Kamerasystem bestehend aus zwei niedrig- und vier hochauflösenden Fernsehkameras, einem Röntgenfluoreszenzspektrometer, einem Penetrometer, einem Strahlendetektor für Protonen, Alpha- und Röntgenstrahlung, einem Strecken- und Geschwindigkeitsmesser, sowie in Frankreich gebauten Laserreflektoren auf dem Deckel, die das Vermessen der Erde-Mond-Distanz (Lunar Laser Ranging) ermöglichten. Energie lieferten die Solarzellen im Deckel. Vor dem Auskühlen während der Mondnacht schützte ein Radionuklid-Heizelement, eine kleine Menge Polonium-210, welches mit einer Halbwertszeit von 138 Tagen zerfällt und dabei Wärme abgibt.

Neu war eine weitere TV-Kamera, die an einem Ausleger befestigt war und einen besseren Überblick bot. Der verbesserte Rover Lunochod 2 führte unter anderem Instrumente zur Messung von Röntgen- und UV-Strahlung mit sich, weiterhin ein Astrophotometer, ein Magnetometer an einem Ausleger von 2,5 m Länge, einen Photodetektor sowie einen Laser-Reflektor.

Ergebnisse

  • Übertragung von 86 Panoramabildern von der Mondoberfläche sowie ca. 80.000 TV-Bilder
  • Untersuchungen an der Mondoberfläche

Verbleib des Mondmobils

Spur und aktuelle Position des Lunochod 2

Zu Lunochod 2 kann mit Lasern noch immer die Entfernung zur Erde gemessen werden, so dass seine Position mit einer Genauigkeit von weniger als einem Meter bekannt ist.[5] Im März 2010 wurden das Fahrzeug mit seiner Spur auf Aufnahmen des Lunar Reconnaissance Orbiter (LRO) identifiziert.[4] Damit konnten die Koordinaten der Lande- bzw. Parkposition genau bestimmt werden: 26,9232° N, 30,4449° O für Luna 21, 25,8401° N, 30,90191° O für Lunochod 2.[6]

Technische Daten

Kenngröße Daten
Nation    UdSSR
Dauer    ca. 5 Monate
Wegstrecke    ca. 39 km[2][3]
Ziele    Erforschung des Mondes, Betrieb eines Rovers
Startdatum    8. Januar 1973
Startplatz    Baikonur
Trägerrakete    Proton (GRAU-Index 8K82K/11S824)
Masse    5.567 kg (davon Rover 840 kg)
Rovermaße    ca. 135 cm hoch, 220 cm lang sowie 160 cm breit
Geschwindigkeit    ca. 2–3 km/h
Bahndaten    Mondorbit erreicht am 12. Januar 1973, Landung am 15. Januar 1973 im Krater Le Monnier
Missionsende    4. Juni 1973 (offizielle Bekanntgabe)

Siehe auch

Weblinks

Commons: Lunochod – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 Günther Glatzel: LRO-Daten: Lunochod 2 fuhr 42 km auf dem Mond, in Raumfahrer.net, Datum: 23. Juni 2013, Abgerufen 24. Juni 2013
  2. 2,0 2,1 2,2 NASA: NASA’s Long-Lived Mars Opportunity Rover Sets Off-World Driving Record. In: NASA Press Release 14-202. 28. Juli 2014, abgerufen am 30. September 2014 (Lua-Fehler in Modul:Multilingual, Zeile 149: attempt to index field 'data' (a nil value)).
  3. 3,0 3,1 Trundling Across the Moon. Mark Robinson (Lunar Reconnaissance Orbiter Camera team), 23. Mai 2014, abgerufen am 29. Juli 2014 (Lua-Fehler in Modul:Multilingual, Zeile 149: attempt to index field 'data' (a nil value)).
  4. 4,0 4,1 Stefan Deiters: Auf den Spuren eines Mondrovers. astronews, 19. März 2010, abgerufen am 27. März 2010.
  5. Leonard David: Lunar Lost & Found: The Search for Old Spacecraft. space.com, 27. März 2006, abgerufen am 17. Mai 2013 (Lua-Fehler in Modul:Multilingual, Zeile 149: attempt to index field 'data' (a nil value)).
  6. A. M. Abdrakhimov, A. T. Basilevsky: Lunokhod 2/Luna 21: The positions of the second soviet rover and its lander. Laboratory for comparative planetology, 21. März 2010, abgerufen am 31. März 2010 (englisch).

Die News der letzten Tage

21.11.2022
Galaxien | Schwarze Löcher | Teleskope
Schärfster Blick in den Kern eines Quasars
Eine internationale Gruppe von Wissenschaftlern präsentiert neue Beobachtungen des ersten jemals identifizierten Quasars.
22.11.2022
Festkörperphysik | Physikdidaktik
Chemielehrbücher: Es gibt keine Kohlensäure - Falsch!
Die Existenz von Kohlensäure war in der Wissenschaft lange umstritten: theoretisch existent, praktisch kaum nachweisbar, denn an der Erdoberfläche zerfällt die Verbindung.
21.11.2022
Quantenphysik
Ein Quant als Winkel
Die Feinstrukturkonstante ist eine der wichtigsten Naturkonstanten überhaupt: In Wien fand man nun eine bemerkenswerte neue Art, sie zu messen – nämlich als Drehwinkel.
21.11.2022
Akustik | Quantenoptik
Akustische Quantentechnologie: Lichtquanten mit Höchstgeschwindigkeit sortiert
Einem deutsch-spanischen Forscherteam ist es gelungen einzelne Lichtquanten mit höchster Präzision zu kontrollieren.
18.11.2022
Schwarze Löcher | Relativitätstheorie
Rekonstruktion eines ungewöhnlichen Gravitationswellensignals
Ein Forschungsteam aus Jena und Turin (Italien) hat die Entstehung eines ungewöhnlichen Gravitationswellensignals rekonstruiert.
18.11.2022
Thermodynamik | Festkörperphysik
Bläschenbildung: Siedeprozess deutlich genauer als bisher beschrieben
Siedet eine Flüssigkeit in einem Gefäß, bilden sich am Boden winzige Dampfbläschen, die aufsteigen und Wärme mit sich nehmen.
15.11.2022
Sterne | Planeten | Atomphysik | Quantenphysik
Neues vom Wasserstoff: Erkenntnisse über Planeten und Sterne
Mit einer auf Zufallszahlen basierenden Simulationsmethode konnten Wissenschaftler die Eigenschaften von warmem dichten Wasserstoff so genau wie nie zuvor beschreiben.
15.11.2022
Sterne | Kernphysik
Kosmische Schokopralinen: Innerer Aufbau von Neutronensternen enthüllt
Mit Hilfe einer riesigen Anzahl von numerischen Modellrechnungen ist es Physikern gelungen, allgemeine Erkenntnisse über die extrem dichte innere Struktur von Neutronensternen zu erlangen.
15.11.2022
Thermodynamik
Neue Aspekte der Oberflächenbenetzung
Wenn eine Oberfläche nass wird, spielt dabei auch die Zusammensetzung der Flüssigkeit eine Rolle.
14.11.2022
Raumfahrt | Atomphysik | Astrobiologie
Achtung Astronauten! Künstlicher Winterschlaf schützt vor kosmischer Strahlung
Noch ist es ein Blick in die Zukunft: Raumfahrer könnten in einen künstlichen Winterschlaf versetzt werden und in diesem Zustand besser vor kosmischer Strahlung geschützt sein.