Langmuir-Taylor-Detektor

Ein Langmuir-Taylor-Detektor (nach Irving Langmuir[1] und John Bellamy Taylor[2]) ist ein Gerät zur Detektion von neutralen Atomen. Er kann daher zum Beispiel in einem Stern-Gerlach-Versuch oder beim Nachweis des Lamb-Shifts eingesetzt werden. Der zugrunde liegende physikalische Effekt wird auch Langmuir-Taylor-Effekt genannt.

Funktionsweise

Der Langmuir-Taylor-Detektor basiert auf dem Tunneleffekt. Dazu wird ein Draht aus einem Metall mit hoher Austrittsarbeit (z. B. Wolfram) erhitzt. Kommt diesem Draht ein Atom nahe, dessen Ionisierungsenergie kleiner ist als die Austrittsarbeit des Drahtmaterials, so kann ein Valenzelektron dieses vormals neutralen Atoms in das Material mit hoher Austrittsarbeit tunneln.[3] Wenn der Draht nun heiß genug ist, werden die positiven Ionen anschließend wieder vom Draht verdampft und können mit einer Beschleunigungsspannung abgesaugt werden. Der so entstehende Ionen-Strom ist proportional zur Anzahl der einfallenden neutralen Atome. Bei Alkali-Atomen können sogar so gut wie alle eintreffenden Atome ionisiert werden.

Prinzipiell ist auch ein Elektronenaustauch in Richtung des eintreffenden Atoms möglich (abhängig von der Elektronenaffinität), sodass negative Ionen entstehen. Der Anteil der ionisierten Teilchen hängt in beiden Fällen exponentiell vom Verhältnis der thermischen Energie $ k_{\mathrm {B} }T $ (mit der Boltzmann-Konstante $ k_{\mathrm {B} } $ und der thermodynamischen Temperatur $ T $) zur Energiedifferenz (Austrittsarbeit vs. Ionisierungsenergie) der beiden Materialien ab. Außerdem sind Effekte wie eine mögliche Oxidation der Drahtoberfläche zu berücksichtigen.[4]

Einzelnachweise

  1. Irving Langmuir: Thermionic Effects Caused by Vapours of Alkali Metals. In: Proceedings of the Royal Society A. 107, 1925, S. 61–79. doi:10.1098/rspa.1925.0005.
  2. John Taylor: The Reflection of Beams of the Alkali Metals from Crystals. In: Physical Review. 35, Nr. 4, 1930, S. 375–380. doi:10.1103/PhysRev.35.375.
  3. Ingolf V. Hertel, Claus-Peter Schulz: Atome, Moleküle und optische Physik 1 – Atomphysik und Grundlagen der Spektroskopie. Springer, Berlin/Heidelberg 2008, ISBN 978-3-540-30613-9, S. 41.
  4. Hans Pauly: Atom, Molecule and Cluster Beams I – Basic Theory, Production and Detection of Thermal Energy Beams. Springer, Berlin/Heidelberg 2000, ISBN 978-3-642-08623-6, S. 225 ff.

Die News der letzten Tage

25.09.2022
Kometen_und_Asteroiden | Sonnensysteme
Untersucht: Bodenproben des Asteroiden Ryugu
Ein internationales Forschungsteam hat Bodenproben untersucht, die die japanische Raumsonde Hayabusa-2 auf dem Asteroiden Ryugu einsammelte.
22.09.2022
Milchstraße | Schwarze Löcher
Eine heiße Gasblase, die um das schwarze Loch der Milchstraße schwirrt
Mit Hilfe des Atacama Large Millimeter/Submillimeter Array (ALMA) haben Astronomen Anzeichen für einen „heißen Fleck“ entdeckt, der Sagittarius A*, das schwarze Loch im Zentrum unserer Galaxie, umkreist.
22.09.2022
Festkörperphysik | Quantenphysik | Teilchenphysik
Kernstück für einen skalierbaren Quantencomputer
Millionen von Quantenbits sind nötig, damit Quantencomputer sich in der Praxis als nützlich erweisen, die sogenannte Skalierbarkeit gilt als eine der größten Herausforderungen bei der Entwicklung.
22.09.2022
Optik | Quantenoptik
Zwischen Erfurt und Jena: Erstmals erfolgreich Quantenschlüssel via Glasfaser ausgetauscht
Das ist ein Meilenstein für die Erforschung der hochsicheren Quantenkommunikation in Thüringen und Deutschland.
22.09.2022
Festkörperphysik | Thermodynamik
Molekülschwingungen schärfer denn je messbar!
Mit Rastertunnelmikroskopen lassen sich zwar einzelne Moleküle abbilden, ihre Schwingungen waren damit bisher aber nur schwer detektierbar.
20.09.2022
Festkörperphysik | Quantenphysik
Neue Quantenmaterialien am Computer entworfen
Eine neues Designprinzip kann nun die Eigenschaften von bisher kaum erforschbaren Quantenmaterialien vorhersagen.
19.09.2022
Sterne
Stern-Kindheit prägt stellare Entwicklung
In klassischen Modellen zur Sternentwicklung wurde bis heute der frühen Evolution der Sterne wenig Bedeutung zugemessen.