John Lewis Hall

John L. Hall ist eine Weiterleitung auf diesen Artikel. Zum Admiral siehe John L. Hall, Jr.
John L. Hall
George W. Bush trifft fünf Nobelpreisträger von 2005. John L. Hall steht ganz links.

John Lewis Hall („Jan“ Hall; * 21. August 1934 in Denver, Colorado) ist ein US-amerikanischer Physiker an der University of Colorado at Boulder. Er befasst sich mit Laserspektroskopie und erhielt 2005 den Nobelpreis für Physik.

Hall studierte am Carnegie Institute of Technology in Pittsburgh und machte dort seinen Bachelor of Science 1956, seinen Master 1958 und promovierte schließlich 1961 in Physik. Er ging 1964 an die University of Colorado und das NIST in Boulder. 1973 wurde er Fellow der American Physical Society. Hall ist seit 1984 Mitglied der National Academy of Sciences.

Er entwickelte ein Verfahren zur Frequenzstabilisierung von Farbstofflasern[1] (Pound-Drever-Hall-Verfahren) und eine Methode zur Wellenlängenmessung bei Lasern (Lambdameter).

Im Jahr 2005 erhielt Hall zusammen mit Roy J. Glauber und Theodor Hänsch den Nobelpreis für Physik, wobei Hall und Hänsch jeweils ein Viertel und Glauber die Hälfte des Preises verliehen bekamen. 1984 erhielt er den Charles Hard Townes Award, er erhielt den Einstein-Preis für Laserforschung, Davisson-Germer-Preis, den Samuel W. Stratton Award, E. U. Condon Award, die Frederic Ives Medal und den Max Born Award. Er ist Ehrendoktor der Universität Paris-Nord und Glasgow und Mitglied der Ehrenlegion.

Schriften

  • mit K. M. Evenson, R. L. Barger, J. S. Wells, G. W. Day, F. R. Petersen, B. L. Davidson: The speed of light from direct frequency and wavelength measurements of the methane-stabilized laser, Phys. Rev. Lett., Band 29, 1972, S. 1346
  • mit S. A. Lee: Interferometric real time display of CW dye laser wavelength with sub-Doppler accuracy, Appl. Phys. Lett., Band 29, 1976, S. 367
  • mit J. J. Snyder, T. Baer, L. Hollweg: Lambda meter resolution enhancement using a novel frequency meter, Conference on Lasers and Electro-Optics, Washington D.C. 1981
  • mit Jun Ye, Steven Cundiff: Lineale aus Licht, Spektrum der Wissenschaft, August 2009

Weblinks

Commons: John L. Hall – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Informationen der Nobelstiftung zur Preisverleihung 2005 an John L. Hall (englisch)
  • John Hall auf der Website der University of Colorado at Boulder

Einzelnachweise

  1. R. L. Barger, M. S. Sorem, J. L. Hall: Frequency stabilization of a cw dye laser, Appl. Phys. Lett., Band 22, 1973, S. 573–575

Die News der letzten Tage

25.09.2022
Kometen_und_Asteroiden | Sonnensysteme
Untersucht: Bodenproben des Asteroiden Ryugu
Ein internationales Forschungsteam hat Bodenproben untersucht, die die japanische Raumsonde Hayabusa-2 auf dem Asteroiden Ryugu einsammelte.
22.09.2022
Milchstraße | Schwarze Löcher
Eine heiße Gasblase, die um das schwarze Loch der Milchstraße schwirrt
Mit Hilfe des Atacama Large Millimeter/Submillimeter Array (ALMA) haben Astronomen Anzeichen für einen „heißen Fleck“ entdeckt, der Sagittarius A*, das schwarze Loch im Zentrum unserer Galaxie, umkreist.
22.09.2022
Festkörperphysik | Quantenphysik | Teilchenphysik
Kernstück für einen skalierbaren Quantencomputer
Millionen von Quantenbits sind nötig, damit Quantencomputer sich in der Praxis als nützlich erweisen, die sogenannte Skalierbarkeit gilt als eine der größten Herausforderungen bei der Entwicklung.
22.09.2022
Optik | Quantenoptik
Zwischen Erfurt und Jena: Erstmals erfolgreich Quantenschlüssel via Glasfaser ausgetauscht
Das ist ein Meilenstein für die Erforschung der hochsicheren Quantenkommunikation in Thüringen und Deutschland.
22.09.2022
Festkörperphysik | Thermodynamik
Molekülschwingungen schärfer denn je messbar!
Mit Rastertunnelmikroskopen lassen sich zwar einzelne Moleküle abbilden, ihre Schwingungen waren damit bisher aber nur schwer detektierbar.
20.09.2022
Festkörperphysik | Quantenphysik
Neue Quantenmaterialien am Computer entworfen
Eine neues Designprinzip kann nun die Eigenschaften von bisher kaum erforschbaren Quantenmaterialien vorhersagen.
19.09.2022
Sterne
Stern-Kindheit prägt stellare Entwicklung
In klassischen Modellen zur Sternentwicklung wurde bis heute der frühen Evolution der Sterne wenig Bedeutung zugemessen.