Johannes Conrads (Physiker)

Johannes Peter Franz Conrads, auch Johannes Peter Franziskus Conrads, (* 28. September 1934; † 23. September 2005) war ein deutscher Physiker und Hochschullehrer. Seine Forschungsschwerpunkte lagen auf dem Gebiet der Plasmaphysik und Kernfusion.

Nach dem Studium an der RWTH Aachen wurde er 1966 mit einer Arbeit über „Die Erzeugung von Seriengrenzkontinua mit Hilfe von Gleitfunken zur Absolutmessung im Vakuum-Ultraviolett“ promoviert und ging anschließend mit einem Postdoc-Stipendium der National Academy of Sciences ans Langley Research Center in die USA. Dort konstruierte er eine Plasmaquelle, mit deren Hilfe er erstmals die Spektrallinien der Sonnenkorona künstlich erzeugte.[1]

1969 kehrte er nach Deutschland zurück und leitete von 1973 bis 1992 am Forschungszentrum Jülich den Aufbau und Betrieb des Großfusionsexperiments TEXTOR. 1984/85 führte ihn ein Forschungsaufenthalt erneut in die USA, wo er an der Princeton University am Aufbau des dortigen Kernfusionsreaktors TFTR (Tokamak Fusion Test Reactor) beteiligt war.

Nach der deutschen Wiedervereinigung wurde Conrads 1992 an die Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald berufen und übernahm zugleich die Leitung des dortigen Instituts für Niedertemperatur-Plasmaphysik (INP). Dieses führte die Tradition des einstigen DDR-Akademieinstituts für Gasentladungsphysik fort, das 1950 von Rudolf Seeliger gegründet worden war. Neben dem Umbau des INP engagierte sich Conrads für die Ansiedlung des Fusionsreaktors Wendelstein 7-X, für die Greifswalder Sternwarte sowie in der Gesellschaft der Freunde und Förderer der Universität.

Für seine Aufbauleistung in Greifswald wurde Conrads 2001 mit dem Bundesverdienstkreuz am Bande geehrt.[2] Die Gesellschaft der Freunde und Förderer der Universität verlieh ihm die Ehrenmitgliedschaft.[3] Außerdem vergibt der Verein Greifswalder Sternwarte e.V. seit 2007 alle zwei Jahre einen „Johannes-Conrads-Preis“ für theoretische und praktische Arbeiten auf dem Gebiet der Astronomie.[4]

Einzelnachweise

  1. Pater Alumnos. In: Journal der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald, Juni 1999, S. 3.
  2. Ehrung für Institutsaufbau: INP-Direktor a. D. Prof. Dr. Conrads erhält Verdienstkreuz am Bande. In: idw-online.de. Abgerufen am 7. Februar 2016.
  3. Ehrungen. Gesellschaft von Freunden und Förderern der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald e. V. Gesellschaft, archiviert vom Original am 4. März 2016, abgerufen am 5. Juli 2012.Vorlage:Info Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft (bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis)
  4. Johannes-Conrads-Preis. Greifswalder Sternwarte e.V., archiviert vom Original am 27. November 2013, abgerufen am 5. Juli 2012.Vorlage:Info Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft (bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis)

Die News der letzten Tage

25.09.2022
Kometen_und_Asteroiden | Sonnensysteme
Untersucht: Bodenproben des Asteroiden Ryugu
Ein internationales Forschungsteam hat Bodenproben untersucht, die die japanische Raumsonde Hayabusa-2 auf dem Asteroiden Ryugu einsammelte.
22.09.2022
Milchstraße | Schwarze Löcher
Eine heiße Gasblase, die um das schwarze Loch der Milchstraße schwirrt
Mit Hilfe des Atacama Large Millimeter/Submillimeter Array (ALMA) haben Astronomen Anzeichen für einen „heißen Fleck“ entdeckt, der Sagittarius A*, das schwarze Loch im Zentrum unserer Galaxie, umkreist.
22.09.2022
Festkörperphysik | Quantenphysik | Teilchenphysik
Kernstück für einen skalierbaren Quantencomputer
Millionen von Quantenbits sind nötig, damit Quantencomputer sich in der Praxis als nützlich erweisen, die sogenannte Skalierbarkeit gilt als eine der größten Herausforderungen bei der Entwicklung.
22.09.2022
Optik | Quantenoptik
Zwischen Erfurt und Jena: Erstmals erfolgreich Quantenschlüssel via Glasfaser ausgetauscht
Das ist ein Meilenstein für die Erforschung der hochsicheren Quantenkommunikation in Thüringen und Deutschland.
22.09.2022
Festkörperphysik | Thermodynamik
Molekülschwingungen schärfer denn je messbar!
Mit Rastertunnelmikroskopen lassen sich zwar einzelne Moleküle abbilden, ihre Schwingungen waren damit bisher aber nur schwer detektierbar.
20.09.2022
Festkörperphysik | Quantenphysik
Neue Quantenmaterialien am Computer entworfen
Eine neues Designprinzip kann nun die Eigenschaften von bisher kaum erforschbaren Quantenmaterialien vorhersagen.
19.09.2022
Sterne
Stern-Kindheit prägt stellare Entwicklung
In klassischen Modellen zur Sternentwicklung wurde bis heute der frühen Evolution der Sterne wenig Bedeutung zugemessen.