Hinode

Dieser Artikel beschreibt ein Weltraumteleskop. Zu weiteren Bedeutungen siehe Hinode (Begriffsklärung).
Hinode (SOLAR-B)
Hinode (SOLAR-B)
Typ: Weltraumteleskop
Land: JapanJapan Japan
Betreiber: JAXA
COSPAR-Bezeichnung: 2006-041A
Missionsdaten
Masse: 900 kg
Größe: 1,6 × 1,6 × 4,0 m
Start: 22. September 2006, 21:36 Uhr UTC
Startplatz: Uchinoura Space Center
Trägerrakete: M-V-7
Status: in Betrieb
Bahndaten
Umlaufzeit: 98,4 min
Bahnneigung: 98,1°
Apogäum: 705 km
Perigäum: 678 km

Hinode (jap. ひので; Sonnenaufgang) ist ein Weltraumteleskop, das von der japanischen Raumfahrtbehörde JAXA mit Beteiligung von ESA, der britischen Forschungsorganisation PPARC und dem Marshall Space Flight Center der NASA zunächst unter dem Namen SOLAR-B entwickelt wurde. Mit dem Satelliten sollen die Wechselwirkungen zwischen dem Magnetfeld der Sonne und der Sonnenkorona untersucht werden. Hinode ist die Nachfolgemission des Satelliten Yohkoh (SOLAR-A), welcher zwischen 1991 und 2001 operierte.

Der Start von Hinode erfolgte mit einer japanischen Trägerrakete vom Typ M-V am 22. September 2006 um 21:36 Uhr UTC vom Uchinoura Space Center an der südlichen Spitze der Insel Kyushu. Hinode war die letzte Nutzlast dieses Raketentyps, da die Produktion der M-V nach diesem Start eingestellt wurde. Der ca. 900 kg schwere Satellit wurde in einem 280 × 686 km hohen Übergangsorbit ausgesetzt, welcher in den Wochen nach dem Start mit satelliteneigenen Triebwerken zu einem 600 km hohen sonnensynchronen Orbit korrigiert werden soll. Nach dem Start erhielt SOLAR-B den Namen Hinode. Die Mission ist auf drei Jahre ausgelegt.

Im Februar/März 2007 lieferte Hinode erste Bilder im Röntgenbereich, die verwickelte Magnetfelder in der Korona der Sonne zeigen. Durch diese Aufnahmen konnte die Theorie, dass durch solche Prozesse hochenergetische Teilchen erzeugt werden, bestätigt werden.

Technik

Hierzu sind im Wesentlichen drei Instrumente eingerichtet:

  • SOT = Solar Optical Telescope
Dies ist ein Instrument, das im sichtbaren Spektrum den Anteil von 480 bis 640 nm auswertet und einen Ausschnitt der Sonne von 175 km Kantenlänge darstellt. Das Instrument verfügt auch über ein Magnetometer/Magnetoskop zur Ausrichtung.
  • XRT = X-Ray Telescope
Ein Röntgenteleskop mit insgesamt 10 Filtern und einer Triggerung durch Flares (Sonneneruptionen).
  • EIS = EUV Imaging Spectrometer
EUV ist extrem kurzwellige ultraviolette Strahlung, die hier untersucht wird. EIS ist das aufwändigste Instrument von SOLAR-B.

Die Aufnahmen und Messungen aller drei Instrumente werden in einem gemeinsamen Signalprozessor zu einem Gesamtsignal verknüpft, jedoch auch einzeln bereitgestellt.

Spezifikationen:

  • Masse: 900 kg
  • Größe: 1,6 × 1,6 × 4,0 m
  • Länge der Solarpanele: 10 m
  • Orbit: 600 km circular orbit (sonnensynchron)

Internationale Partner

  • die japanische Weltraumorganisation JAXA
  • die US-amerikanische Weltraumorganisation NASA, Marshall Spaceflight Center. Sie übernimmt einen Kostenanteil von 172 Millionen US-Dollar.
  • die britische Forschungsorganisation PPARC
  • die europäische Weltraumorganisation ESA

Weblinks

Die News der letzten Tage

25.09.2022
Kometen_und_Asteroiden | Sonnensysteme
Untersucht: Bodenproben des Asteroiden Ryugu
Ein internationales Forschungsteam hat Bodenproben untersucht, die die japanische Raumsonde Hayabusa-2 auf dem Asteroiden Ryugu einsammelte.
22.09.2022
Milchstraße | Schwarze Löcher
Eine heiße Gasblase, die um das schwarze Loch der Milchstraße schwirrt
Mit Hilfe des Atacama Large Millimeter/Submillimeter Array (ALMA) haben Astronomen Anzeichen für einen „heißen Fleck“ entdeckt, der Sagittarius A*, das schwarze Loch im Zentrum unserer Galaxie, umkreist.
22.09.2022
Festkörperphysik | Quantenphysik | Teilchenphysik
Kernstück für einen skalierbaren Quantencomputer
Millionen von Quantenbits sind nötig, damit Quantencomputer sich in der Praxis als nützlich erweisen, die sogenannte Skalierbarkeit gilt als eine der größten Herausforderungen bei der Entwicklung.
22.09.2022
Optik | Quantenoptik
Zwischen Erfurt und Jena: Erstmals erfolgreich Quantenschlüssel via Glasfaser ausgetauscht
Das ist ein Meilenstein für die Erforschung der hochsicheren Quantenkommunikation in Thüringen und Deutschland.
22.09.2022
Festkörperphysik | Thermodynamik
Molekülschwingungen schärfer denn je messbar!
Mit Rastertunnelmikroskopen lassen sich zwar einzelne Moleküle abbilden, ihre Schwingungen waren damit bisher aber nur schwer detektierbar.
20.09.2022
Festkörperphysik | Quantenphysik
Neue Quantenmaterialien am Computer entworfen
Eine neues Designprinzip kann nun die Eigenschaften von bisher kaum erforschbaren Quantenmaterialien vorhersagen.
19.09.2022
Sterne
Stern-Kindheit prägt stellare Entwicklung
In klassischen Modellen zur Sternentwicklung wurde bis heute der frühen Evolution der Sterne wenig Bedeutung zugemessen.