Harald Schuh

Harald Schuh (* 27. Februar 1956 in Heidelberg) ist ein deutscher Geodät und seit Herbst 2012 Direktor des Department 1 (Geodäsie und Fernerkundung) des Helmholtz-Zentrums Potsdam, Deutsches GeoForschungsZentrum - GFZ -. Gleichzeitig nimmt er die Professur für das Fachgebiet Satellitengeodäsie an der Technischen Universität Berlin, Institut für Geodäsie und Geoinformationstechnik, wahr. Er gehört zu den weltweit bedeutendsten Forschern auf dem Gebiet der Very Long Baseline Interferometry (VLBI).

Harald Schuh (2013)

Leben

Nach dem Besuch des Hebel-Gymnasiums in Pforzheim, an dem er im Jahr 1974 sein Abitur ablegte, studierte Schuh Geodäsie an der Universität Bonn. Das Studium schloss er 1979 als Diplom-Ingenieur (Geodäsie) ab.[1]

Direkt anschließend im Januar 1980 begann Schuh seine wissenschaftliche Laufbahn als wissenschaftlicher Assistent am Institut für Photogrammetrie der Universität Bonn, wo er noch im selben Jahr zum Institut für Geodäsie wechselte. Dort war er bis Ende 1986 wissenschaftlicher Assistent und promovierte in der Zeit zum Thema ‘VLBI for the determination of station displacements and Earth rotation‘ (Promotion im Juli 1986). In den Jahren 1987 bis 1988 war er weiter am Institut für Geodäsie als Juniorprofessor tätig. Zwischen 1989 und 1995 arbeitete er als Wissenschaftler am Deutschen Institut für Luft- und Raumfahrt. Im April 1995 wechselte er zum Akademieinstitut DGFI in München.[2]

Im Jahr 2000 erhielt er einen Ruf als Universitätsprofessor am Ordinarius für Höhere Geodäsie an der Technischen Universität Wien, wo er die Nachfolge von Kurt Bretterbauer antrat. Schon bald nach seiner Berufung an die TU Wien wurde Schuh zum Vorsitzenden der Studienkommission Vermessungswesen gewählt, die er durch die schwierige Phase zweier, von der Wissenschaftspolitik veranlasster Studienreformen führte, und war auch Studiendekan der neu gegliederten Fakultät für Mathematik und Geodäsie.

Im Jahr 2012 erhielt er einen Ruf an die Technische Universität Berlin auf eine Professur für Satellitengeodäsie und nahm diesen an. Die Professur ist verbunden mit der Leitung der Sektion 1.1 “GPS/Galileo-Erdbeobachtung” des GeoForschungszentrums Potsdam.[3]

International bekannt wurde Schuh durch seine Forschungen auf dem Gebiet der VLBI, der geodätischen Interferometrie mit Quasaren. Dieses Forschungsgebiet führt er in Wien verstärkt fort und gründete mit internationalen Fachkollegen den International VLBI Service (IVS), einen weltweiten Dachverband und Datendienst zur Koordinierung und Weiterentwicklung der Kosmischen Geodäsie mittels Langstrecken-Interferometrie. Von 2007 bis 2013 war er Leiter des IVS.

Zu den Arbeitsgebieten Harald Schuhs zählen auch Teile der Astrophysik und Geodynamik, der GPS-gestützten Satellitenortung und die Analyse von Zeitreihen beim Monitoring der Erdrotation. Ein Highlight war die Auszeichnung mit dem Descartes-Preis 2003, den eine internationale Forschungsgruppe unter Leitung der belgischen Astronomin Veronique Dehant erhielt. Schuhs Forschungsgruppe (gemeinsam mit Robert Weber) war an dieser zukunftsträchtigen Modellierung des Erdkörpers durch geodätische Messverfahren entscheidend beteiligt. Die aus dem Preis fließenden Mittel dienen u.a. für die Anstellung junger Forscher in seinem Wiener Projektteam.

Schuh ist Mitglied in vielen nationalen und internationalen Fachverbänden, darunter auch im DVW Berlin-Brandenburg e.V. - Gesellschaft für Geodäsie, Geoinformation und Landmanagement. Im Jahr 2014 wurde er als Mitglied der Leibniz-Sozietät der Wissenschaften zu Berlin zum Arbeitskreis Geo-, Montan- und Umwelt-, Weltraum- und Astrowissenschaften zugewählt.[4]

Im Jahr 2002 wurde Schuh korrespondierendes Mitglied der Deutschen Geodätischen Kommission; mit der Berufung als ordentlicher Professor an die TU Berlin wurde er im Jahr 2012 ordentliches Mitglied.[5]

Von 2011 bis 2015 war Schuh Vize-Präsident der International Association of Geodesy(IAG)[5], seit 2016 ist er deren Präsident.[6]

Schuh ist mit einer Schweizerin verheiratet und hat einen Sohn.

Im Jahr 2017 verlieh die Universität Teheran Schuh die Würde eines Adjunkt Professors im Bereich der Ingenieurswissenschaften.[7]

Ehrungen

  • Descartes-Preis der Europäischen Kommission (Teampreis, 300,000 EUR) für das Projekt "Non-rigid Earth nutation model – Pinpoint positioning in a wobbly world", 2003
  • Gewählt als Fellow of the International Association of Geodesy (IAG), 2007
  • Ehrenpromotion, Doktor honoris causa (Dr. h. c.) der Universität für Architektur, Bauingenieurwesen und Geodäsie (UACEG), Sofia, Bulgarien, 2009
  • Vening Meinesz Medal der European Geosciences Union (EGU), 2011

Weblinks

Einzelnachweise

Die News der letzten Tage

21.11.2022
Akustik | Quantenoptik
Akustische Quantentechnologie: Lichtquanten mit Höchstgeschwindigkeit sortiert
Einem deutsch-spanischen Forscherteam ist es gelungen einzelne Lichtquanten mit höchster Präzision zu kontrollieren.
18.11.2022
Schwarze Löcher | Relativitätstheorie
Rekonstruktion eines ungewöhnlichen Gravitationswellensignals
Ein Forschungsteam aus Jena und Turin (Italien) hat die Entstehung eines ungewöhnlichen Gravitationswellensignals rekonstruiert.
18.11.2022
Thermodynamik | Festkörperphysik
Bläschenbildung: Siedeprozess deutlich genauer als bisher beschrieben
Siedet eine Flüssigkeit in einem Gefäß, bilden sich am Boden winzige Dampfbläschen, die aufsteigen und Wärme mit sich nehmen.
15.11.2022
Sterne | Planeten | Atomphysik | Quantenphysik
Neues vom Wasserstoff: Erkenntnisse über Planeten und Sterne
Mit einer auf Zufallszahlen basierenden Simulationsmethode konnten Wissenschaftler die Eigenschaften von warmem dichten Wasserstoff so genau wie nie zuvor beschreiben.
15.11.2022
Sterne | Kernphysik
Kosmische Schokopralinen: Innerer Aufbau von Neutronensternen enthüllt
Mit Hilfe einer riesigen Anzahl von numerischen Modellrechnungen ist es Physikern gelungen, allgemeine Erkenntnisse über die extrem dichte innere Struktur von Neutronensternen zu erlangen.
15.11.2022
Thermodynamik
Neue Aspekte der Oberflächenbenetzung
Wenn eine Oberfläche nass wird, spielt dabei auch die Zusammensetzung der Flüssigkeit eine Rolle.
14.11.2022
Raumfahrt | Atomphysik | Astrobiologie
Achtung Astronauten! Künstlicher Winterschlaf schützt vor kosmischer Strahlung
Noch ist es ein Blick in die Zukunft: Raumfahrer könnten in einen künstlichen Winterschlaf versetzt werden und in diesem Zustand besser vor kosmischer Strahlung geschützt sein.