Haftreibung

Darstellung der Kräfte beim Anschieben einer Kiste, die zunächst auf dem Boden haftet.

Haftreibung oder Ruhereibung (auch Haft(reib(ungs))kraft) ist eine Kraft, die das Gleiten sich berührender Körper verhindert. Der Zustand ausreichender Haftreibung heißt Haften und schließt gegebenenfalls Kriechen ein, also das allmähliche Verformen der zusammengefügten Teile. Haftung wird in diesem Zusammenhang etwa so benutzt wie Bindung in der Chemie. Haftreibung ist die Verbindung von Körpern durch Kraftschluss.

Dagegen wird z. B. beim Kleben ein Stoffschluss hergestellt, d. h. eine Verbindung mehrerer Körper zu einem Körper bestehend aus mehreren Stoffen.

Kräfte bei Haftung

Voraussetzung für das Auftreten von Haftreibung ist, dass sich zwei Körper berühren und die Kontaktfläche durch eine äußere Kraft $ {\vec {F}} $ auf Scherung belastet wird. Es baut sich eine entgegengesetzte, betragsgleiche Kraft $ {\vec {F}}_{\mathrm {H} }=-{\vec {F}} $ auf, die eine Relativbewegung der beiden Oberflächen verhindert (siehe Abbildung, Bild 1).

Steigt die Scherkraft $ {\vec {F}} $, so wächst zunächst auch die Kraft $ {\vec {F}}_{\mathrm {H} } $ (siehe Abbildung, Bild 2), jedoch nur bis zu einem Grenzwert $ {\vec {F}}_{\mathrm {H} }^{\text{krit.}} $:

$ \left|{\vec {F}}\right|=\left|{\vec {F}}_{\mathrm {H} }\right|\leq \left|{\vec {F}}_{\mathrm {H} }^{\text{krit.}}\right| $.

Überschreitet die Scherkraft diese Haftreibungsgrenze, so wird sie nicht mehr vollständig durch die Haftkraft kompensiert. Es bleibt eine resultierende Kraft, die zu einer Beschleunigung des Körpers führt (siehe Abbildung, Bild 3):

$ \left|{\vec {F}}\right|=\left|{\vec {F}}_{\mathrm {H} }^{\text{krit.}}\right|+\left|{\vec {F}}_{\mathrm {res} }\right|>\left|{\vec {F}}_{\mathrm {H} }^{\text{krit.}}\right| $.

Ist der Körper in Bewegung, so wirkt keine Haftreibung mehr. Die Kraft, die der Gleitbewegung entgegenwirkt, heißt Gleitreibung $ {\vec {F}}_{\mathrm {R} } $ und ist im Allgemeinen geringer als $ {\vec {F}}_{\mathrm {H} }^{\text{krit.}} $ (siehe Abbildung, Bild 4). Für die unbeschleunigte, gleichförmige Gleitbewegung gilt:

$ \left|{\vec {F}}\right|=\left|{\vec {F}}_{\mathrm {R} }\right|<\left|{\vec {F}}_{\mathrm {H} }^{\text{krit.}}\right| $.

Schneller Wechsel zwischen Haft- und Gleitreibung kann Schwingungen anregen (quietschende Tür oder Bremsen) und ist für Erdbeben verantwortlich; siehe Stick-Slip-Effekt.

Berechnung

Gewichts- und Normalkraft einer Kiste auf ebener Fläche

Da die Haftreibung stark von Materialeigenschaften und Oberflächenbeschaffenheit abhängt, kann sie nur in grober Näherung durch einfache physikalische Gesetzmäßigkeiten beschrieben werden.

Danach ist die maximale Haftreibung $ F_{\mathrm {H} }^{\text{krit.}} $ proportional zur Normalkraft $ F_{\mathrm {N} } $, aber unabhängig davon, wie groß die Kontaktfläche $ A $ ist. Die Normalkraft ist die Kraft, die – senkrecht zur Kontaktfläche – der Anpresskraft (in nebenstehender Abbildung beispielsweise die Gewichtskraft $ F_{\mathrm {G} } $) entgegenwirkt. Somit gilt:

$ \left|{\vec {F}}_{\mathrm {H} }^{\text{krit.}}\right|=\mu _{\mathrm {H} }\cdot \left|{\vec {F}}_{\mathrm {N} }\right| $

Die Proportionalitätskonstante $ \mu _{\mathrm {H} } $ wird Haftreibungskoeffizient[1] oder Haftreibungszahl[2] genannt, für tabellierte Werte und weitere Details siehe Reibungskoeffizient. Bei zunehmendem Anpressdruck steigt die übertragbare Scherspannung nur bis zur Fließgrenze an.

Unterschied zu anderen Formen von Reibung

Unter Reibung wird üblicherweise ein dissipativer, also „energiezehrender“ Prozess verstanden, bei dem die (kinetische) Energie unter Zunahme der Entropie in Wärme umgewandelt wird.

Im Gegensatz zur Roll- und Gleitreibung ist dies bei der Haftreibung im Allgemeinen nicht der Fall, da eine Kraft, die nicht zur Bewegung des Körpers führt, keine Arbeit verrichtet. Aus diesem Grund wird die Bezeichnung der Haftreibung als Reibung und die Klassifikation als solche von manchen Physikdidaktikern kritisiert.

Die Reibung von Gummi (Autoreifen, Kletterschuh …) mit anderen Oberflächen wird durch Haftreibung nur unzureichend beschrieben. Insbesondere ist die Reibungskraft nicht mehr unabhängig von der Auflagefläche, sondern vielmehr Parameter wie Gleitgeschwindigkeit, Flächenpressung und Temperatur sind bei der Gummireibung entscheidend.[3]

Literatur

  • Wolfgang Stamm: Modellierung und Simulation von Mehrkörpersystemen mit flächigen Reibkontakten, Diss., KIT, 2009, eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche.
  • Valentin L. Popov: Kontaktmechanik und Reibung: Ein Lehr- und Anwendungsbuch von der Nanotribologie bis zur numerischen Simulation, Springer-Verlag, 2009, ISBN 978-3-540-88836-9, eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche.

Einzelnachweise

  1. Demtröder: Experimentalphysik 1. S. 130 (google.de).
  2. Norbert Jost: Reibung und Verschleiß - eine kurze werkstoffkundliche Einführung. S. 6 (google.de).
  3. Markus Lindner: Experimentelle und theoretische Untersuchungen zur Gummireibung an Profilklötzen und Dichtungen. In: https://www.repo.uni-hannover.de/. Leibniz Universität Hannover, 15. Dezember 2005.

News mit dem Thema Haftreibung

Die News der letzten Tage

25.09.2022
Kometen_und_Asteroiden | Sonnensysteme
Untersucht: Bodenproben des Asteroiden Ryugu
Ein internationales Forschungsteam hat Bodenproben untersucht, die die japanische Raumsonde Hayabusa-2 auf dem Asteroiden Ryugu einsammelte.
22.09.2022
Milchstraße | Schwarze Löcher
Eine heiße Gasblase, die um das schwarze Loch der Milchstraße schwirrt
Mit Hilfe des Atacama Large Millimeter/Submillimeter Array (ALMA) haben Astronomen Anzeichen für einen „heißen Fleck“ entdeckt, der Sagittarius A*, das schwarze Loch im Zentrum unserer Galaxie, umkreist.
22.09.2022
Festkörperphysik | Quantenphysik | Teilchenphysik
Kernstück für einen skalierbaren Quantencomputer
Millionen von Quantenbits sind nötig, damit Quantencomputer sich in der Praxis als nützlich erweisen, die sogenannte Skalierbarkeit gilt als eine der größten Herausforderungen bei der Entwicklung.
22.09.2022
Optik | Quantenoptik
Zwischen Erfurt und Jena: Erstmals erfolgreich Quantenschlüssel via Glasfaser ausgetauscht
Das ist ein Meilenstein für die Erforschung der hochsicheren Quantenkommunikation in Thüringen und Deutschland.
22.09.2022
Festkörperphysik | Thermodynamik
Molekülschwingungen schärfer denn je messbar!
Mit Rastertunnelmikroskopen lassen sich zwar einzelne Moleküle abbilden, ihre Schwingungen waren damit bisher aber nur schwer detektierbar.
20.09.2022
Festkörperphysik | Quantenphysik
Neue Quantenmaterialien am Computer entworfen
Eine neues Designprinzip kann nun die Eigenschaften von bisher kaum erforschbaren Quantenmaterialien vorhersagen.
19.09.2022
Sterne
Stern-Kindheit prägt stellare Entwicklung
In klassischen Modellen zur Sternentwicklung wurde bis heute der frühen Evolution der Sterne wenig Bedeutung zugemessen.