David Wineland

David J. Wineland (2008)

David Jeffrey Wineland (* 24. Februar 1944 in Milwaukee, Wisconsin[1]) ist ein US-amerikanischer Physiker und Nobelpreisträger.

Wineland erhielt 1965 den BA an der University of California und wurde 1970 bei Norman Ramsey an der Harvard University promoviert. Danach war er bei Hans Dehmelt an der University of Washington, bevor er 1975 ans National Institute of Standards and Technology (NIST) in Boulder (Colorado) ging, wo er sich mit Frequenzstandards und Ionenfallen beschäftigt. Er ist bekannt für die Entwicklung von Technologien für Quantencomputer mit Ionenfallen und am NIST Leiter der Ion Storage Group.

1990 erhielt er den Davisson-Germer-Preis, 1990 den William F. Meggers Award der Optical Society of America, 1998 den I. I. Rabi Award der IEEE und 2001 den Arthur-L.-Schawlow-Preis für Laserphysik. 2007 erhielt er die National Medal of Science. 2010 erhielt er zusammen mit Peter Zoller und Juan Ignacio Cirac Sasturain die Benjamin-Franklin-Medaille für Physik.[2] 2009 erhielt er den ersten Herbert-Walther-Preis. 1986 wurde er Fellow der American Physical Society. 1992 wurde er in die National Academy of Sciences gewählt. 2012 erhielt er gemeinsam mit dem Franzosen Serge Haroche den Nobelpreis für Physik. 2013 wurde er zum Mitglied der American Academy of Arts and Sciences gewählt. Für 2021 wurde Wineland die IRI Medal zugesprochen.

Schriften

Weblinks

Commons: David J. Wineland – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Informationen der Nobelstiftung zur Preisverleihung 2012 an David Wineland und Serge Haroche (englisch)

Einzelnachweise

  1. David Wineland. AIP, abgerufen am 6. Februar 2018 (english).
  2. Benjamin Franklin Medaille für Prof. Ignacio Cirac. Max-Planck-Institut für Quantenoptik, 20. Oktober 2009, abgerufen am 6. Februar 2018.

Die News der letzten Tage

25.09.2022
Kometen_und_Asteroiden | Sonnensysteme
Untersucht: Bodenproben des Asteroiden Ryugu
Ein internationales Forschungsteam hat Bodenproben untersucht, die die japanische Raumsonde Hayabusa-2 auf dem Asteroiden Ryugu einsammelte.
22.09.2022
Milchstraße | Schwarze Löcher
Eine heiße Gasblase, die um das schwarze Loch der Milchstraße schwirrt
Mit Hilfe des Atacama Large Millimeter/Submillimeter Array (ALMA) haben Astronomen Anzeichen für einen „heißen Fleck“ entdeckt, der Sagittarius A*, das schwarze Loch im Zentrum unserer Galaxie, umkreist.
22.09.2022
Festkörperphysik | Quantenphysik | Teilchenphysik
Kernstück für einen skalierbaren Quantencomputer
Millionen von Quantenbits sind nötig, damit Quantencomputer sich in der Praxis als nützlich erweisen, die sogenannte Skalierbarkeit gilt als eine der größten Herausforderungen bei der Entwicklung.
22.09.2022
Optik | Quantenoptik
Zwischen Erfurt und Jena: Erstmals erfolgreich Quantenschlüssel via Glasfaser ausgetauscht
Das ist ein Meilenstein für die Erforschung der hochsicheren Quantenkommunikation in Thüringen und Deutschland.
22.09.2022
Festkörperphysik | Thermodynamik
Molekülschwingungen schärfer denn je messbar!
Mit Rastertunnelmikroskopen lassen sich zwar einzelne Moleküle abbilden, ihre Schwingungen waren damit bisher aber nur schwer detektierbar.
20.09.2022
Festkörperphysik | Quantenphysik
Neue Quantenmaterialien am Computer entworfen
Eine neues Designprinzip kann nun die Eigenschaften von bisher kaum erforschbaren Quantenmaterialien vorhersagen.
19.09.2022
Sterne
Stern-Kindheit prägt stellare Entwicklung
In klassischen Modellen zur Sternentwicklung wurde bis heute der frühen Evolution der Sterne wenig Bedeutung zugemessen.