David Morris Lee

David M. Lee 2007

David Morris Lee (* 20. Januar 1931 in Rye, New York) ist ein US-amerikanischer Physiker und Nobelpreisträger.

Lee wuchs in Rye, New York auf. Seine Eltern waren jüdische Immigranten aus England und Litauen. Lee absolvierte die Harvard University und ging danach, 1952 zur US-Armee. Danach machte er seinen Master an der University of Connecticut und begann 1955 mit dem Promotionsstudium an der Yale University, wo er von Henry A. Fairbank betreut wurde. Nach seiner Promotion wurde er Professor an der Cornell University, wo er bis heute lehrt.

1996 wurde Lee zusammen mit Douglas D. Osheroff und Robert C. Richardson der Nobelpreis für Physik verliehen für ihre Entdeckung der Suprafluidität in Helium-3 bei sehr tiefen Temperaturen (um den absoluten Nullpunkt), die sie 1972 veröffentlichten. Lee hat darüber hinaus zusammen mit Jack H. Freed Kernspinwellen in polarisiertem atomaren Wasserstoff-Gas entdeckt. Zurzeit befasst sich seine Arbeitsgruppe mit Helium-dotierten Festkörpern.

1976 erhielt Lee den Sir Francis Simon Memorial Prize des British Institute of Physics und 1981 den Oliver E. Buckley Condensed Matter Prize der American Physical Society zusammen mit Doug Osheroff und Robert Richardson für die Arbeit, die den dreien 1996 den Nobelpreis einbrachte. Lee ist Mitglied der National Academy of Sciences und der American Academy of Arts and Sciences sowie seit 2003 auswärtiges Mitglied der Russischen Akademie der Wissenschaften.[1] Die University of Florida verlieh ihm 1998 die Ehrendoktorwürde.[2]

2009 zog Lee mit seinem Labor zur Texas A&M University um.

Seine Frau Dana lernte Lee an der Cornell University kennen, die an derselben Universität 1959 in einem anderen Fachbereich ihren Doktor ablegte. Das Paar hat zwei Söhne.

Weblinks

Commons: David M. Lee – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Informationen der Nobelstiftung zur Preisverleihung 1996 an David M. Lee (englisch)

Einzelnachweise

  1. Ausländische Mitglieder der Russischen Akademie der Wissenschaften: Ли, Дэвид. Russische Akademie der Wissenschaften, abgerufen am 2. April 2021 (Lua-Fehler in Modul:Multilingual, Zeile 149: attempt to index field 'data' (a nil value)).
  2. Honorary Degree Recipients (Memento vom 20. Dezember 2015 im Internet Archive) president.ufl.edu, abgerufen am 10. Januar 2021.

Die News der letzten Tage

15.11.2022
Sterne | Kernphysik
Kosmische Schokopralinen: Innerer Aufbau von Neutronensternen enthüllt
Mit Hilfe einer riesigen Anzahl von numerischen Modellrechnungen ist es Physikern gelungen, allgemeine Erkenntnisse über die extrem dichte innere Struktur von Neutronensternen zu erlangen.
15.11.2022
Thermodynamik
Neue Aspekte der Oberflächenbenetzung
Wenn eine Oberfläche nass wird, spielt dabei auch die Zusammensetzung der Flüssigkeit eine Rolle.
14.11.2022
Raumfahrt | Atomphysik | Astrobiologie
Achtung Astronauten! Künstlicher Winterschlaf schützt vor kosmischer Strahlung
Noch ist es ein Blick in die Zukunft: Raumfahrer könnten in einen künstlichen Winterschlaf versetzt werden und in diesem Zustand besser vor kosmischer Strahlung geschützt sein.
11.11.2022
Teilchenphysik | Astrophysik
Mit Neutronen-Spin-Uhren auf der Spur von Dunkler Materie
Mit Hilfe eines Präzisionsexperiments konnte ein internationales Forschungsteam den Spielraum für die Existenz von dunkler Materie deutlich einschränken.
08.11.2022
Sterne | Supernovae | Kernphysik
Wenn ein Stern die Hüllen fallen lässt
Ein Stern im Bild Taube, etwa 900 Lichtjahre von der Erde entfernt: Gamma Columbae hütete eine dunkle Vergangenheit – die jetzt enthüllt wurde.
07.11.2022
Festkörperphysik
Nano-Bauteile clever voneinander gelöst
Physiker finden eine Lösung für das steuerbare Trennen von verklebten Nano-Bauteilen.
04.11.2022
Galaxien | Teilchenphysik
Erstes Neutrino-Bild einer aktiven Galaxie
Seit mehr als zehn Jahren detektiert das IceCube Observatorium in der Antarktis Leuchtspuren extragalaktischer Neutrinos.