David Alexander Wolf

David Wolf
David Wolf
Land (Organisation): USA (NASA)
Datum der Auswahl: 17. Januar 1990
(13. NASA-Gruppe)
Anzahl der Raumflüge: 4
Start erster Raumflug: 18. Oktober 1993
Landung letzter Raumflug: 31. Juli 2009
Gesamtdauer: 168d 08h 57min
EVA-Einsätze: 7
EVA-Gesamtdauer: 44h 43min
Ausgeschieden: Dezember 2012
Raumflüge

David Alexander Wolf (* 23. August 1956 in Indianapolis, Bundesstaat Indiana, USA) ist ein ehemaliger US-amerikanischer Astronaut.

Wolf erhielt 1978 einen Bachelor in Elektrotechnik von der Purdue University und 1982 einen Doktor in Medizin von der Indiana University. Sein medizinisches Praktikum absolvierte er 1983 am Methodist Hospital in Indianapolis und anschließend bei der Grundausbildung zum Fliegerarzt auf der Brooks Air Force Base in San Antonio (Texas).

Wolf kam 1983 zur Medical Sciences Division am Johnson Space Center in Houston.

Astronautentätigkeit

Im Januar 1990 wurde Wolf als Astronautenanwärter von der NASA ausgewählt. Nach seiner Ausbildung zum Missionsspezialisten arbeitete er an der Wartung der Space Shuttles am Kennedy Space Center und als Verbindungssprecher im Kontrollzentrum. Außerdem trainierte er für seinen Langzeitaufenthalt auf der Raumstation Mir am Juri-Gagarin-Kosmonautentrainingszentrum im Sternenstädtchen bei Moskau. Später arbeitete er als Leiter der Abteilung für Außenbordeinsätze des Astronautenbüros. Wolf verließ die NASA im Dezember 2012.[1]

STS-58

Am 18. Oktober 1993 startete Wolf, der von seinen Kollegen „Bluto“ genannt wird, als Missionsspezialist mit dem Space Shuttle Columbia zu seinem ersten Raumflug. Es handelte sich dabei um die Spacelab-Mission SLS-2 und diente der Erforschung der Auswirkungen der Schwerelosigkeit auf den menschlichen Körper.

Mir-Aufenthalt

Am 26. September 1997 flog er mit der Raumfähre Atlantis (STS-86) für einen viermonatigen Langzeitaufenthalt zur Raumstation Mir. Während dieser Zeit arbeitete die Crew unter anderem an der Reparatur des beschädigten Spektr-Moduls, welches im Juni 1997 von einem unbemannten Progress-Transporter gerammt wurde. Dabei unternahm Wolf am 14. Januar 1998 seinen ersten Außenbordeinsatz, um die Mir von außen zu inspizieren. Mit der Raumfähre Endeavour (STS-89) landete er am 31. Januar 1998 wieder am Kennedy Space Center.

STS-112

Am 7. Oktober 2002 flog er als Missionsspezialist mit dem Space Shuttle Atlantis zur Internationalen Raumstation (ISS). Dabei wurde die 390 Millionen Dollar teure und 14 Tonnen schwere Gitterkonstruktion S1 zur Internationalen Raumstation (ISS) gebracht. Wolf und sein Kollege Sellers montierten bei drei Außenbordeinsätzen (EVAs) das Gitterelement.

STS-127

Im Februar 2008 wurde Wolf zu seinem vierten Raumflug zugeteilt. Unter dem Kommando von Mark Polansky nahm er an der Mission STS-127 teil, bei der japanische Module zur ISS gebracht wurden.[2] Der Start erfolgte am 15. Juli 2009, die Landung am 31. Juli 2009. Wolf führte dabei drei Weltraumausstiege durch.

Einzelnachweise

  1. NASA Astronaut David Wolf Leaves Agency. In: NASA Press Release J12-023. NASA, 19. Dezember 2012, abgerufen am 4. Januar 2013 (english).
  2. NASA Assigns Crews for STS-127 and Expedition 19 Missions. In: News release 08-052. NASA, 11. Februar 2008, abgerufen am 13. Juli 2009 (englisch).

Siehe auch

Weblinks

Commons: David Wolf – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Die News der letzten Tage

25.09.2022
Kometen_und_Asteroiden | Sonnensysteme
Untersucht: Bodenproben des Asteroiden Ryugu
Ein internationales Forschungsteam hat Bodenproben untersucht, die die japanische Raumsonde Hayabusa-2 auf dem Asteroiden Ryugu einsammelte.
22.09.2022
Milchstraße | Schwarze Löcher
Eine heiße Gasblase, die um das schwarze Loch der Milchstraße schwirrt
Mit Hilfe des Atacama Large Millimeter/Submillimeter Array (ALMA) haben Astronomen Anzeichen für einen „heißen Fleck“ entdeckt, der Sagittarius A*, das schwarze Loch im Zentrum unserer Galaxie, umkreist.
22.09.2022
Festkörperphysik | Quantenphysik | Teilchenphysik
Kernstück für einen skalierbaren Quantencomputer
Millionen von Quantenbits sind nötig, damit Quantencomputer sich in der Praxis als nützlich erweisen, die sogenannte Skalierbarkeit gilt als eine der größten Herausforderungen bei der Entwicklung.
22.09.2022
Optik | Quantenoptik
Zwischen Erfurt und Jena: Erstmals erfolgreich Quantenschlüssel via Glasfaser ausgetauscht
Das ist ein Meilenstein für die Erforschung der hochsicheren Quantenkommunikation in Thüringen und Deutschland.
22.09.2022
Festkörperphysik | Thermodynamik
Molekülschwingungen schärfer denn je messbar!
Mit Rastertunnelmikroskopen lassen sich zwar einzelne Moleküle abbilden, ihre Schwingungen waren damit bisher aber nur schwer detektierbar.
20.09.2022
Festkörperphysik | Quantenphysik
Neue Quantenmaterialien am Computer entworfen
Eine neues Designprinzip kann nun die Eigenschaften von bisher kaum erforschbaren Quantenmaterialien vorhersagen.
19.09.2022
Sterne
Stern-Kindheit prägt stellare Entwicklung
In klassischen Modellen zur Sternentwicklung wurde bis heute der frühen Evolution der Sterne wenig Bedeutung zugemessen.