Advanced Composition Explorer

Advanced Composition Explorer

Raumsonde ACE bei Tests
NSSDC ID 1997-045A
Missionsziel L1
Aufbau
Trägerrakete Delta II 7920-8 D-247
Startmasse 752 kg
Instrumente

CRIS, SIS, ULEIS, SEPICA, SWIMS, SWICS, EPAM, SWEPAM, MAG

Verlauf der Mission
Startdatum 25. August 1997, 14:39 UTC
Startrampe Cape Canaveral AFS, LC-17A
 
25.08.1997 Start
 
21.01.1998 Erreichen des L1-Punktes
 
voraussichtlich 2024 Ende der Mission

Der Advanced Composition Explorer kurz ACE ist der Name einer Raumsonde der NASA, die am 25. August 1997 gestartet worden ist. ACE wurde im Rahmen des Explorer-Programms realisiert und trägt daher auch den Namen Explorer 71.

Mission

Ziel der 752 kg schweren Sonde ist die Analyse von solaren, interplanetaren, interstellaren und kosmischen Partikeln an der Grenze des Erdschwerefeldes nahe dem Lagrange-Punkt L1. Das interplanetare Magnetfeld (magnetic field) mit den Vektoren Bx, By, Bz (Bz-Wert) mit dem Summenvektor Bt[1] und auch der Sonnenwind mit Geschwindigkeit (speed) und Dichte (englisch "density", orange Skala) wird gemessen und für kurze Zeit über ein Intervall von 7 Tagen aufgezeichnet (siehe Weblink). Sie wurde mit einer Delta II 7920-8 gestartet und in einer Umlaufbahn um L1 positioniert, in der sie wahrscheinlich bis ca. 2024 arbeiten kann. Trotz Störungen eines Instruments ist die Sonde weiterhin aktiv.

Seit 2015 umkreist der Nachfolger DSCOVR ebenfalls L1. Beide sollen vorläufig parallel in Betrieb bleiben.

Beschreibung

ACE ist eine Raumsonde mit einem Hauptkörper von 1,6 m Durchmesser und 1 m Höhe. Dieser ist achteckig. Insgesamt vier Solarzellenpaddel sind an ihm befestigt: an jeder zweiten Seite eines. Zwei gegenüberliegende Paddel tragen außerdem an ihren Enden Stäbe mit Magnetometern. Die Solarzellenpaddel sind mit Silicium-Solarzellen belegt, die zur Strahlenabschirmung mit Quarz bedeckt sind. Sie sollten am Ende der fünfjährigen Primärmission (2002) noch 440 Watt erzeugen, das sind mehr als die 425 Watt, die ACE maximal verbraucht. Mit ausgefahrenen Solarzellenpaddeln und Magnetometer hat ACE ca. 8,3 m Durchmesser. ACE hatte ein Startgewicht von 785 kg und 189 kg Hydrazin als Treibstoff an Bord. ACE rotiert zur Spinstabilisierung mit fünf Umdrehungen pro Minute. Die Achse ist entlang der Linie Erde-Sonne ausgerichtet. ACE besitzt zwei Kommunikationssysteme, die im S-Band arbeiten.

ACEs Bahn
ACE at L1.png
ACE parts.png Advanced Composition Explorer launch.jpg
Aufbau der Raumsonde Start der Mission

Weblinks

Commons: ACE – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Interplanetares Magnetfeld, Arbeitskreis Meteore, abgerufen am 29. August 2018.

Die News der letzten Tage

25.09.2022
Kometen_und_Asteroiden | Sonnensysteme
Untersucht: Bodenproben des Asteroiden Ryugu
Ein internationales Forschungsteam hat Bodenproben untersucht, die die japanische Raumsonde Hayabusa-2 auf dem Asteroiden Ryugu einsammelte.
22.09.2022
Milchstraße | Schwarze Löcher
Eine heiße Gasblase, die um das schwarze Loch der Milchstraße schwirrt
Mit Hilfe des Atacama Large Millimeter/Submillimeter Array (ALMA) haben Astronomen Anzeichen für einen „heißen Fleck“ entdeckt, der Sagittarius A*, das schwarze Loch im Zentrum unserer Galaxie, umkreist.
22.09.2022
Festkörperphysik | Quantenphysik | Teilchenphysik
Kernstück für einen skalierbaren Quantencomputer
Millionen von Quantenbits sind nötig, damit Quantencomputer sich in der Praxis als nützlich erweisen, die sogenannte Skalierbarkeit gilt als eine der größten Herausforderungen bei der Entwicklung.
22.09.2022
Optik | Quantenoptik
Zwischen Erfurt und Jena: Erstmals erfolgreich Quantenschlüssel via Glasfaser ausgetauscht
Das ist ein Meilenstein für die Erforschung der hochsicheren Quantenkommunikation in Thüringen und Deutschland.
22.09.2022
Festkörperphysik | Thermodynamik
Molekülschwingungen schärfer denn je messbar!
Mit Rastertunnelmikroskopen lassen sich zwar einzelne Moleküle abbilden, ihre Schwingungen waren damit bisher aber nur schwer detektierbar.
20.09.2022
Festkörperphysik | Quantenphysik
Neue Quantenmaterialien am Computer entworfen
Eine neues Designprinzip kann nun die Eigenschaften von bisher kaum erforschbaren Quantenmaterialien vorhersagen.
19.09.2022
Sterne
Stern-Kindheit prägt stellare Entwicklung
In klassischen Modellen zur Sternentwicklung wurde bis heute der frühen Evolution der Sterne wenig Bedeutung zugemessen.