Wo sich Medizintechnik und Astrophysik treffen

Physik-News vom 25.06.2018


An der Universität Bern haben Forschende aus der Astrophysik und der Medizintechnik gemeinsam eine neue Methode entwickelt, mit der sie Planeten ausserhalb unseres Sonnensystems untersuchen. Die ungewöhnliche Zusammenarbeit setzt auf maschinelles Lernen, einem Teilgebiet der künstlichen Intelligenz.

Der Astrophysiker Kevin Heng, Direktor des Center for Space and Habitability (CSH) war sofort fasziniert, als er von der Arbeit von Raphael Sznitman, Professor am ARTORG Center for Biomedical Engineering Research erfuhr. Sznitman und seine Gruppe nutzen für ihre Medizintechnik-Forschung maschinelles Lernen. Es ermöglicht Computern, aus Daten zu lernen, ohne dafür explizit programmiert werden zu müssen. Die Medizintechnik-Forschenden verwenden maschinelles Lernen unter anderem, um chirurgische Werkzeuge während Augenoperationen zu kontrollieren, und um auf Bildern Biomarker zu erkennen, die Krankheiten identifizieren können.


Prof. Dr. Raphael Sznitman und Prof. Dr. Kevin Heng.

Publikation:


Pablo Marquez-Neila, Chloe Fisher, Raphael Sznitman, Kevin Heng
Supervised Machine Learning for Analysing Spectra of Exoplanetary Atmospheres
Nature Astronomy Letters

DOI: 10.1038/s41550-018-0504-2



«Raphael Sznitmans Art, Bilder zu betrachten, gleicht der Vorgehensweise in der Astronomie», stellt Kevin Heng fest: «Egal ob in der Astronomie oder in der Medizintechnik, man versucht immer die Mängel der Bildgebungsverfahren zu verstehen und sie zu verbessern.» Und die Analysemethoden, die in Raphael Sznitmans Gruppe entwickelt werden, sind auf verschiedene Datenarten anwendenbar. So beschlossen die beiden Wissenschaftler eine sehr ungewöhnliche interdisziplinäre Zusammenarbeit: Erstmals wollten sie maschinelles Lernen einsetzen, um damit die Atmosphäre von Planeten ausserhalb unseres Sonnensystems zu analysieren. Die Studie über das erfolgreiche Joint Venture ist jetzt in der Zeitschrift Nature Astronomy erschienen.

Wasser bei Exoplaneten aufspüren

In der Astronomie wird das Licht eines Objekts in verschiedene Farben zerlegt, um ein Spektrum zu erhalten. Das Spektrum eines Exoplaneten enthält versteckte Informationen über die in seiner Atmosphäre vorhandenen Moleküle, die physikalischen Bedingungen und die Existenz von Wolken. Durch die Analyse und Interpretation des Spektrums können Astronominnen und Astronomen beispielsweise Wasser in der Atmosphäre eines Planeten aufspüren und die Bewohnbarkeit abschätzen. Dazu vergleichen die Forschenden die Lichtspektren der Exoplaneten mit Modell-Spektren und versuchen, eine möglichst ähnliche Kombination zu finden.

Dieser Prozess war bisher sehr zeitaufwendig und bot Raum für menschliche Fehleinschätzungen. Deshalb wollte ihn das Team beschleunigen und automatisieren. Mit Hilfe von Postdoktorand Pablo Marquez-Neila (ARTORG) und Doktorandin Chloe Fisher (CSH) berechneten sie eine grosse Menge von Modellen und verwendeten diese dann als Trainingsset für das maschinelle Lernen. Mit Hilfe dieser Daten lernt der Computer, aus einem Spektrum die Zusammensetzung der Exoplaneten-Atmosphäre zu bestimmen.

Die Methode, mit der der Computer das optimale Modell findet, heisst «Random Forest» (Zufallswald). Sie wird traditionellerweise zur Klassifizierung von Objekten in Bildern verwendet und funktioniert im Prinzip wie die Gesichtserkennung, die wir von unseren Smartphones kennen. «Der Computer lernt anhand der Daten zu erkennen, ob ein bestimmtes Merkmal auf einem Bild vorhanden ist oder nicht. Weil sich das Verfahren aus sehr vielen solcher Entscheidungsbäumen zusammensetzt, heisst es Random Forest», erklärt Raphael Sznitman. «Wir mussten uns zuvor mehrmals zusammensetzen, bis wir das Problem vollständig verstanden hatten», erinnert sich Sznitman: «Dann war uns klar, dass Random Forest auch auf Lichtspektren angewandt werden kann und somit die Lösung ist.»

Um die Methode zu testen, wählten die Astrophysiker als Beispiel den Exoplaneten WASP-12b, einen Jupiter-grossen Planeten mit einer Temperatur von mehr als 1000 Grad Celsius. Im beobachteten Spektrum musste der Computer nach Mustern suchen. «Das menschliche Auge ist sehr gut darin, aufgrund von Mustern Gesichter intuitiv zu erkennen», erklärt Kevin Heng: «Aber wenn es um sehr abstrakte Muster geht, stösst der menschliche Verstand schnell an Grenzen.» Der Computer reüssierte im Fall des heissen Jupiters WASP-12b und zeigte, dass die Random Forest-Methode viel schneller funktioniert als der reguläre Ansatz ohne maschinelles Lernen.

Diese neuartige Anwendung des maschinellen Lernens eröffnet spannende Möglichkeiten für die Zukunft. «Wir haben nun bessere Informationen, wenn es beispielweise darum geht, den Wassergehalt einer Exoplaneten-Atmosphäre abzuschätzen», sagt Heng: «Das erhöht unsere Chancen im internationalen Wettbewerb um die wertvolle Teleskopzeit. Und vielleicht können wir sogar das Design künftiger Instrumente beeinflussen.»

Interdisziplinarität hilft allen Beteiligten

Das Team beabsichtigt, seine Software öffentlich zugänglich zu machen, so dass Forschende künftig überall auf der Welt Spektren von Exoplaneten schneller analysieren können. «Das demokratisiert die Analyse. Alle, die einen Computer mit der Python-Software haben, können dieselben Analysen wie wir durchführen – das dauert nicht länger als eine Kaffeepause», merkt Kevin Heng an.

Die erfolgreiche Zusammenarbeit wird zudem fortgesetzt und soll auch zur Lösung medizinischer Probleme beitragen. In der Astronomie gibt es eine lange Tradition im Umgang mit Bildverarbeitung und Modellrechnungen. «Medizinische Bilder von Patientinnen und Patienten sind nicht immer ideal. Die grosse Erfahrung der Astronominnen und Astronomen mit Modellrechnungen ist auch für die Bildverarbeitung in der Medizin sehr interessant und könnte die Diagnose und Behandlung der Patienten verbessern», sagt Raphael Sznitman.

Die Kooperation zwischen Astrophysik und Medizintechnik ist ein gutes Beispiel für gelebte Interdisziplinarität, von der alle Beteiligten profitieren. «Interdisziplinarität wird immer wichtiger. Bei der Zusammenarbeit mit Forschenden aus anderen Fachgebieten muss man lernen, sich verständlich zu machen. Diese kommunikative Art der Wissenschaft ist sehr bereichernd», sagt Kevin Heng.


Die News der letzten 14 Tage 11 Meldungen

28.11.2022
Elektrodynamik | Festkörperphysik
Wie man Materialien durchschießt, ohne etwas kaputt zu machen
Wenn man geladene Teilchen durch ultradünne Materialschichten schießt, entstehen manchmal spektakuläre Mikro-Explosionen, manchmal bleibt das Material fast unversehrt.
25.11.2022
Sonnensysteme | Astrophysik
Im dynamischen Netz der Sonnenkorona
In der mittleren Korona der Sonne entdeckt ein Forscherteam netzartige, dynamische Plasmastrukturen – und einen wichtigen Hinweis auf den Antrieb des Sonnenwindes.
25.11.2022
Exoplaneten | Astrophysik
Rätselraten um einen jungen Exo-Gasriesen
Eine Foschergruppe hat einen Super-Jupiter um den sonnenähnlichen Stern HD 114082 entdeckt, der mit einem Alter von 15 Millionen Jahren der jüngste Exoplanet seiner Art ist.
24.11.2022
Teilchenphysik | Festkörperphysik | Quantenphysik
Spin-Korrelation zwischen gepaarten Elektronen nachgewiesen
Physiker haben erstmals experimentell belegt, dass es eine negative Korrelation gibt zwischen den beiden Spins eines verschränkten Elektronenpaares aus einem Supraleiter.
23.11.2022
Festkörperphysik | Quantenoptik
Lichtstrahlen beim Erlöschen zusehen
Ein Forschungsteam konnte erstmals messen, wie das Licht eines Leuchtzentrums in einem Nanodraht nach dessen Anregung durch einen Röntgenpuls abklingt.
22.11.2022
Exoplaneten | Teleskope
Weltraumteleskop JWST: Neues von den Atmospären von Exoplaneten
Beobachtungen des Exoplaneten WASP-39b mit dem James-Webb-Weltraumteleskop (JWST) haben eine Fülle von Informationen über die Atmosphäre des Planeten geliefert.
21.11.2022
Galaxien | Schwarze Löcher | Teleskope
Schärfster Blick in den Kern eines Quasars
Eine internationale Gruppe von Wissenschaftlern präsentiert neue Beobachtungen des ersten jemals identifizierten Quasars.
22.11.2022
Festkörperphysik | Physikdidaktik
Chemielehrbücher: Es gibt keine Kohlensäure - Falsch!
Die Existenz von Kohlensäure war in der Wissenschaft lange umstritten: theoretisch existent, praktisch kaum nachweisbar, denn an der Erdoberfläche zerfällt die Verbindung.
21.11.2022
Quantenphysik
Ein Quant als Winkel
Die Feinstrukturkonstante ist eine der wichtigsten Naturkonstanten überhaupt: In Wien fand man nun eine bemerkenswerte neue Art, sie zu messen – nämlich als Drehwinkel.
21.11.2022
Akustik | Quantenoptik
Akustische Quantentechnologie: Lichtquanten mit Höchstgeschwindigkeit sortiert
Einem deutsch-spanischen Forscherteam ist es gelungen einzelne Lichtquanten mit höchster Präzision zu kontrollieren.

Mehr zu den Themen

13.09.2022
Astrophysik | Elektrodynamik

Simulation hilft bei der Suche nach dem Ursprung kosmischer Strahlung
Ein internationales Forschungsteam hat ein Computerprogramm entwickelt, mit dem sich der Transport kosmischer Strahlung durch das All simulieren lässt.
27.06.2019
Sterne | Astrophysik

Im Herzen alt: eine Lösung für das Altersparadoxon Roter Riesen
Eine Gruppe Roter Riesen, die vor vier Jahren entdeckt wurde, scheint alt und jung zugleich.
30.06.2017
Galaxien | Astrophysik

“Auriga”-Projekt enthüllt die Geschichte von Galaxien
Ein Forschungsteam unter der Leitung von HITS-Wissenschaftler Robert Grand erstellte 36 Simulationen von Milchstraßen.
21.11.2018
Astrophysik | Klassische Mechanik

Wie aus Staub Planeten entstehen
Physiker aus Braunschweig und Japan simulieren im Labor Prozesse bei der Planetenentstehung: Staubklumpen gelten als Baustoff bei der Entstehung von Planeten.
09.11.2015
Milchstraße | Astrophysik

VISTA entdeckt neue Komponente der Milchstraße
Astronomen haben mit dem VISTA-Teleskop am Paranal-Observatorium der ESO einen bisher unbekannten Teil der Milchstraße entdeckt.
03.06.2021
Supernovae | Astrophysik | Teilchenphysik

Gammablitz aus der kosmischen Nachbarschaft
Die hellsten Explosionen des Universums sind möglicherweise stärkere Teilchenbeschleuniger als gedacht: Das zeigt eine außergewöhnlich detaillierte Beobachtung eines solchen kosmischen Gammastrahlungsblitzes.
24.10.2018
Astrophysik | Physikgeschichte

Historische Sterndaten digital verfügbar
Das großangelegte Digitalisierungsprojekt APPLAUSE stellt historische Fotoplatten aus mehr als einhundert Jahren astronomischer Beobachtung zahlreicher Sternwarten online zur Verfügung.
08.07.2020
Astrophysik | Wellenlehre

Schockwellen von Sternenexplosionen schlagen bevorzugte Richtung ein
Rätsel der Astrophysik gelöst: Warum breiten sich viele Supernova-Überreste, die wir von der Erde aus beobachten, nicht kugelförmig, sondern entlang einer Achse aus?
12.07.2018
Astrophysik | Teilchenphysik

Durchbruch bei der Fahndung nach Teilchenbeschleunigern im Weltall
Mit einer international angelegten astronomischen Ringfahndung haben Forscher erstmals eine Quelle hochenergetischer kosmischer Neutrinos geortet, geisterhafter Elementarteilchen, die Milliarden Lichtjahre durch das Weltall reisen und dabei mühelos Sterne, Planeten und ganze Galaxien durchqueren.
21.03.2018
Planeten | Astrophysik

Auf der Suche nach dem Ursprung von Planetenatmosphären
Die Europäische Weltraumagentur ESA hat das Weltraumobservatorium ARIEL als neue Exoplanetenmission mit geplantem Start im Jahr 2028 ausgewählt.
17.08.2017
Astrophysik | Relativitätstheorie

Erster Nachweis relativistischer Effekte bei Sternen um galaktisches Zentrum
Eine Neuauswertung von Daten vom Very Large Telescope der ESO durch Wissenschaftler von der Universität zu Köln und vom Max-Planck-Institut für Radioastronomie in Bonn deutet darauf hin, dass die Bahnen von Sternen um das Schwarze Loch im Zentrum der Milchstraße die schwachen, von Einsteins Allgemeiner Relativitätstheorie vorhergesagten Effekte zeigen könnten.
25.07.2018
Astrophysik | Relativitätstheorie

Wie man Sterne mit Gravitationslinsen wiegt
Mit Hilfe der Daten des Astrometrie-Satelliten Gaia haben Astronomen der Universität Heidelberg die Bewegung von Millionen von Sternen in der Milchstraße analysiert.
07.08.2019
Sterne | Teleskope | Astrophysik

Anatomie einer kosmischen Möwe
Diese farbenfrohe und faszinierende Ansammlung von Objekten ist bekannt als der Möwennebel, benannt nach seiner Ähnlichkeit mit einer Möwe im Flug.
10.07.2020
Astrophysik | Relativitätstheorie

Kosmische Katastrophe bestätigt Einsteins Relativitätstheorie
Im Jahr 2019 entdeckten die beiden MAGIC-Teleskope einen Gammablitz, dessen intensive Strahlung alle bisherigen Messungen übertraf.
28.05.2020
Astrophysik | Quantenphysik | Teilchenphysik

Wieso Radium-Monofluorid den Blick ins Universum fundamental verändern kann
Ein internationales Forscherteam hat durch eine neue Methodik am CERN ein kurzlebiges, radioaktives Molekül erzeugt, dessen Eigenschaften eine fundamentale Rolle in der Physik spielen.
10.08.2020
Astrophysik | Quantenphysik

Hinter einem Schleier aus Nichts
Internationales Forscherteam manipuliert das Quantenvakuum schneller als Licht.
22.08.2017
Astrophysik | Quantenoptik

Im Neptun regnet es Diamanten: Forscherteam enthüllt Innenleben kosmischer Eisgiganten
Wissenschaftler des Helmholtz-Zentrums Dresden-Rossendorf (HZDR) konnten mit Kollegen aus Deutschland und den USA zeigen, dass sich in den Eisriesen unseres Sonnensystems „Diamantregen“ bildet.
20.07.2020
Astrophysik | Elektrodynamik

Gamma-Teleskope messen Durchmesser ferner Sterne
Ein Forscherteam hat spezialisierte Gammastrahlen-Teleskope dank einer wiederbelebten Technik zu einem großen virtuellen Teleskop zusammengeschaltet und damit die Durchmesser hunderte Lichtjahre entfernter Sterne gemessen.
25.11.2022
Exoplaneten | Astrophysik

Rätselraten um einen jungen Exo-Gasriesen
Eine Foschergruppe hat einen Super-Jupiter um den sonnenähnlichen Stern HD 114082 entdeckt, der mit einem Alter von 15 Millionen Jahren der jüngste Exoplanet seiner Art ist.
06.08.2018
Astrophysik | Klassische Mechanik

Abstürzende Monde: Was bei der Kollision der frühen Erde mit ihren Begleitern passierte
Internationales Forscherteam unter Beteiligung der Universität Tübingen simuliert ein mögliches Schicksal der sogenannten Moonlets.
15.08.2018
Astrophysik | Teilchenphysik

Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt
Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen.
24.04.2015
Astrophysik | Elektrodynamik

Starke Magnetfelder bei Schwarzem Loch nachgewiesen
Wissenschaftler der Universität Göttingen haben erstmals die Existenz von sehr starken Magnetfeldern in der Umgebung eines supermassereichen Schwarzen Lochs nachgewiesen.
22.10.2018
Astrophysik | Teilchenphysik

Den Urknall im Labor nachahmen
Auch wenn wir die Ereignisse während der Entstehung des Weltraums wohl nie direkt nachahmen können, stehen die Chancen gut, vergleichbare Vorgänge im Labor zu simulieren.
04.09.2013
Milchstraße | Astrophysik

Bizzare Anordnung planetarischer Nebel
Ein neuer Ansatz zur Vereinigung von Allgemeiner Relativitätstheorie und Quantenphysik.
30.06.2017
Astrophysik | Teilchenphysik

Röntgenblitze erzeugen „molekulares Schwarzes Loch“
Mit einem ultraintensiven Röntgenblitz haben Forscher ein einzelnes Atom in einem Molekül kurzzeitig in eine Art elektromagnetisches ‚Schwarzes Loch‘ verwandelt.
26.07.2018
Astrophysik | Relativitätstheorie

Einsteins Allgemeine Relativitätstheorie wird erstmalig an einem Schwarzen Loch belegt
Neue Messungen am Schwarzen Loch im Zentrum der Milchstraße zeigen, wie Einsteins Gravitätstheorie in der Praxis funktioniert / Veröffentlichung in Astronomy & Astrophysics.
24.01.2022
Satelliten | Raumfahrt | Astrophysik

James Webb Weltraumteleskop am Ziel
Die Wissenschaft kann möglicherweise bald erforschen, wie das Universum seinen Anfang nahm, denn das neue Weltraumteleskop James Webb hat seine Endposition erreicht.
12.07.2018
Astrophysik | Teilchenphysik

Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen
Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen.
20.08.2018
Astrophysik | Quantenphysik

Quantenverschränkung erstmals mit Licht von Quasaren bestätigt
Quantenphysikern um Anton Zeilinger von der Österreichischen Akademie der Wissenschaften und der Universität Wien gelang mithilfe von bis zu 12 Milliarden Lichtjahre von der Erde entfernten Quasaren der erfolgreiche Nachweis der Quantenverschränkung.
21.01.2015
Astrophysik | Elektrodynamik

Eine Nachricht aus dem Himmel
Verborgene magnetische Signale.
13.03.2018
Astrophysik | Elektrodynamik

Wie der Magnetismus ins Universum kommt
Strömungen flüssiger Metalle sind in der Lage, Magnetfelder zu generieren.
01.06.2020
Astrophysik | Elektrodynamik

Heiße Sterne werden von riesigen magnetischen Flecken heimgesucht
Astronomen haben mit Hilfe von Teleskopen der Europäischen Südsternwarte (ESO) riesige Flecken auf der Oberfläche extrem heißer Sterne entdeckt, die sich in Sternhaufen verstecken.
17.08.2017
Astrophysik | Teilchenphysik

Mögliche Erklärung für die Dominanz der Materie über Antimaterie im Universum
Neutrinos und Antineutrinos – auch Geisterteilchen genannt, weil sie schwierig nachzuweisen sind – können sich ineinander umwandeln.
05.09.2016
Astrophysik | Quantenphysik

Erste Gravitationswellen bilden sich nach 10 Millionen Jahren
Kollidieren zwei Galaxien, löst die Verschmelzung der zentralen schwarzen Löcher Gravitationswellen aus, die sich wellenartig über das ganze Weltall verbreiten.
20.01.2021
Sterne | Astrophysik | Klassische Mechanik

Der Tanz massereicher Sternenpaare
Die meisten massereichen Sterne treten in engen Paaren auf, in denen beide Sterne das gemeinsame Massenzentrum umkreisen.
13.07.2020
Astrophysik | Klassische Mechanik

Riesig, rot und voller Flecken
Etwa acht Prozent der Roten Riesen sind von sonnenfleckenähnlichen, dunklen Gebieten überzogen.
27.02.2018
Astrophysik | Biophysik

Archaea wären auf Saturnmond lebensfähig
Wissenschafter um den Biologen Simon Rittmann von der Universität Wien gingen der Frage nach, ob mikrobielles Leben, wie wir es von der Erde her kennen, auch auf anderen Himmelskörpern möglich ist.
11.03.2021
Exoplaneten | Astrobiologie | Astrophysik

Wie Gesteine die Bewohnbarkeit von Exoplaneten beeinflussen
Die Verwitterung von Silikatgesteinen trägt massgeblich dazu bei, dass auf der Erde ein gemässigtes Klima herrscht.
15.01.2020
Sterne | Relativitätstheorie | Astrophysik

Sternenkollision im All
Zusammen mit einer internationalen Forschungskooperation haben Physiker der Universität Jena das Gravitationswellensignal GW190425 analysiert, das von den Gravitationswellendetektoren LIGO und Virgo aufgezeichnet wurde.
08.04.2019
Planeten | Kometen und Asteroiden | Astrophysik

Driftende interstellare Welten wie „Oumuamua“ könnten Keimzellen für neue Planeten sein
Interstellare Objekte in Wolkenkratzergröße, wie der vor zwei Jahren entdeckte Oumuamua, könnten neuen Sternensystemen helfen, schnell Planeten zu bilden.
15.03.2021
Astrophysik | Teilchenphysik

Was Gravitationswellen über Dunkle Materie verraten
Die NANOGrav-Kollaboration hat kürzlich erste Hinweise auf sehr niederfrequente Gravitationswellen beobachtet.
06.05.2021
Astrophysik | Relativitätstheorie

Teleskop zur Erforschung von Objekten höchster Dichte im Universum
Eine internationale Gruppe von Astronomen hat erste Ergebnisse eines groß angelegten Programms vorgestellt, bei dem Beobachtungen mit dem südafrikanischen MeerKAT-Radioteleskop dazu verwendet werden, die Theorien von Einstein mit noch nie dagewesener Genauigkeit zu testen.
24.05.2018
Milchstraße | Schwarze_Löcher | Astrophysik

APEX wirft einen Blick ins Herz der Finsternis
Das APEX-Teleskop in Chile wurde mit speziellen Zusatzgeräten technisch aufgerüstet, um interferometrische Beobachtungen bei einer Wellenlänge von nur 1,3 mm durchzuführen.
07.11.2019
Galaxien | Astrophysik

Galaktische Quellen und Karussells - Wie in unserem Universum Ordnung aus Chaos entstand
Wissenschaftler aus Deutschland und den Vereinigten Staaten haben die Ergebnisse einer neuen, besonders umfangreichen Simulation der Evolution von Galaxien vorgestellt.
07.01.2021
Astrophysik | Relativitätstheorie

Konstanz von Naturkonstanten in Raum und Zeit untermauert
Moderne Stringtheorien stellen die Konstanz von Naturkonstanten infrage.
03.04.2018
Galaxien | Schwarze_Löcher | Astrophysik

Tief ins Innere von Perseus A
Einem internationalen Forscherteam unter Beteiligung von Wissenschaftlern vom Bonner Max-Planck-Institut für Radioastronomie ist es gelungen, neu gebildete Plasmajets in der Umgebung eines massereichen Schwarzen Lochs im Zentrum einer aktiven Galaxie mit bisher unerreichter Genauigkeit abzubilden.
22.11.2018
Astrophysik | Festkörperphysik

TU Berlin: Keramiken aus dem „Sand“ des roten Planeten
Wissenschaftler der TU Berlin fertigen erstmals komplexe geometrische Formen aus simuliertem Marsboden.
18.10.2018
Astrophysik | Quantenoptik

Erstes Bose-Einstein-Kondensat im Weltraum erzeugt
Physiker schaffen Grundlagen für präzisen Test des Einstein’schen Äquivalenzprinzips – Aktuelle Veröffentlichung in der Fachzeitschrift Nature.
28.05.2018
Astrophysik | Teilchenphysik

Empfindlichkeits-Rekord bei der Suche nach Dunkler Materie
Kosmologische Beobachtungen legen nahe, dass das Universum zum großen Teil aus Dunkler Materie besteht.
14.06.2018
Astrophysik | Teilchenphysik

Ein neues Experiment zum Verständnis der Dunklen Materie
Ist Dunkle Materie Quelle für eine bis jetzt unbekannte Wechselwirkung zusätzlich zur Gravitation?